Sprache:

Routensystem

Malerischer Osten

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
95.7 km
Zeit der Fahrt
8:22h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder, Für Amateure der kulturellen Erbe, Für Amateure der schönen Landschaften
Schwierigkeitsgrad
Für Profis
Über die Route
Kennzeichnung
Orange
Neigung
0.73 %
der höchste Punkt
258 m
der tiefste Punkt
167 m
Summe der Einfahrten
683 m
Summe der Abfahrten
703 m
Abschnitte mit hohem Hang
2
Woiwodschaft
Lubelskie
Königreich:
Bug-Tal

Der „Malerische Osten“ ist eine Fahrradroute mit einer Länge von fast 100 Kilometern, die durch die Gegend des Lubliner Oberlandes und des Bug-Tals Richtung Osten nach Chełm verläuft. Die Strecke ist ziemlich abwechslungsreich, sie führt durch hügelige Gebiete im südlichen Teil und Flachland in der Nähe des Bugs im anderen Teil. An der Strecke befinden sich viele schöne Orte und interessante Sehenswürdigkeiten. Der Anfang der Route befindet sich am Schloss in Sielec und das Ende in Brzeźno, in der Nähe von Chełm. Die Schleife der Route aus Chełm beträgt ca. 120 Kilometer, daher eignet sie sich eher für eine zweitägige Radtour.

Allgemeiner Streckenverlauf: Kumów Majoracki (0,0 km) - Sielec, Schloss (4,0 km) - Leśniowice (12,9 km) - Majdan Ostrowski (27,1 km) - Wojsławice (33,8 km) - Maziarnia (44,3 km) - Wólka Leszczańska (48,7 km) - Klesztów (57,4 km) - Ksawerów (64,6 km) - Zanowienie (71,1 km) - Husynne (73,2 km) - Dorohusk (80,0 km) - Zamieście (84,9 km) - (95,4 km).

Die Route verläuft zum Großteil über gute Asphaltwege, aber fast 30 % sind unbefestigte Straßen. Aus diesem Grund, wie auch aufgrund der Beschaffenheit des Straßenbelages, ist es eine ziemlich anspruchsvolle Strecke, die eine gute Kondition erfordert. Die Route wurde im Rahmen eines Projektes der Zusammenarbeit von polnischen und ukrainischen Gemeinden ausgeschildert. Die Kennzeichnung ist neu, sehr gut lesbar und ästhetisch ansprechend. Ein Vorzug der Route ist, dass bei ihrer Ausschilderung sowohl die Hauptstrecke als auch die sich in der Nähe befindenden Sehenswürdigkeiten angezeigt werden. Die Ausschilderungen schlagen viele Möglichkeiten vor, die Fahrstrecke abzuändern, um interessante Orte und historische Gebäude zu sehen, die in der Nähe der Hauptroute liegen. Entlang der Strecke wurden Erholungspunkte eingerichtet und Aussichtstürme gebaut. Ebenso gibt es viele Informationstafeln, durch die man viel über die Gegend erfahren kann. In den Dörfern entlang der Route trifft man auf viele historische Kirchengebäude, alte Friedhöfe und Gedenkorte sowie in verschiedenem Zustand erhaltene Gutshöfe und Paläste samt historischen Parkanlagen. Der erste Teil der Strecke, der bis Husynne führt, ist reich an malerischen Aussichten, denn er verläuft durch die hügeligen Gegenden des Randbereichs des Lubliner Oberlandes. Die Route beginnt im Dorf Kumów Majoracki. In Kumów Plebański befinden sich Sakralbauten. Ein weiteres Bauwerk entlang der Route, das besondere Aufmerksamkeit verdient, ist die Ruine der basteiartigen Festung aus der Renaissancezeit im benachbarten Sielec. Dort befindet sich ebenso eine interessante Gutshof- und Parkanlage und ein orthodoxer Friedhof. Der weitere Streckenverlauf führt südwärts, in Richtung Leśniowice. Im Süden der Ortschaft, in Horodysko, befinden sich ein Badesee und archäologische Stätten. Von diesem Ort führt die Route nach Wojsławice. Dieses Städtchen besitzt einige interessante architektonische Bauwerke und einen schönen Markplatz. Sie ist auch bekannt für Jakub Wędrowycz, den Schrecken der lokalen Straßenräuber und Polizisten – eine fiktive literarische Figur aus den Büchern von Andrzej Pilipiuk. Das Denkmal des alten Schwarzbrenners und Exorzisten kann man im Stadtzentrum sehen. Von diesem Ort biegt die Route in Richtung Nordosten ab und verläuft durch die wenig besiedelten, grenznahen Gebiete im Bug-Tal in der Nähe des Dorfes Husynne. Dort befindet sich ein touristisch genutzter Stausee, und die Strecke verläuft ins benachbarte, grenznahe Dorohusko, in dem sich ein alter Gutshof und Park befinden. Von dort biegt sie nach Westen ab und folgt ein Stück der Landesstraße, worauf sie sie nach Brzeźno gelangt, einem Dorf, das in der Nähe von Chełm gelegenen ist. Dort befindet sich das Museum und Bildungszentrum des Landschaftsparks Chełm – die letzte Sehenswürdigkeit entlang der Route.        

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Kumów Plebański - Sakralbauten
  2. Sielec - Gutshof, Park, Ruine der Basteifestung
  3. Leśniowice - Stausee, archäologische Stätten
  4. Wojsławice - Sakralabauten, Bauplan der Stadt, Denkmal von Jakub Wędrowycz
  5. Landschaften des Lubliner Oberlandes
  6. Husynne - Stausee
  7. Bug-Tal
  8. Brzeźno – Museum und Bildungszentrum des Landschaftsparks Chełm.

Die gesamte Route ist für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, ohne gefährliche Kreuzungen. Die Route besitzt erholsamen Charakter. Sie ist besonders attraktiv hinsichtlich des Kulturerbes der Region und bietet reizvolle Aussichten.

Startpunkt:

Kumów Majoracki

Endpunkt:

Brzeźno

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013