Sprache:

Routensystem

Fahrradroute für Familien im Heiligkreuzgebirge - Bezaubernde Aussichten

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
26.3 km
Zeit der Fahrt
2:25h
Für Wen
Für Amateure der schönen Landschaften
Schwierigkeitsgrad
Für Fortgeschrittene
Über die Route
Kennzeichnung
Schwarz
Neigung
1.03 %
der höchste Punkt
399 m
der tiefste Punkt
265 m
Summe der Einfahrten
272 m
Summe der Abfahrten
279 m
Abschnitte mit hohem Hang
3
Woiwodschaft
Świętokrzyskie
Königreich:
Heiligkreuz-Gebirge und Umgebung

„Bezaubernde Ausblicke“ ist eine von 13 Fahrradrouten für Familien, die im Heiligkreuzgebirge angelegt wurden. Sie hat eine Länge von 27 Kilometern, ist mit schwarzer Farbe gekennzeichnet und führt durch die Umgebung von Bieliny, zwischen der Bergkette von Łysa Góra und der Cisowsko-Orłowińskie-Bergkette, im zentralen Teil des Heiligkreuzgebirges. Ihrem Namen entsprechend hat die Route besonders attraktive Ausblicke zu bieten. Sie verläuft hauptsächlich auf asphaltierten Wegen.

Allgemeiner Streckenverlauf: Bieliny (0,0 km) - Skorzeszyce (4,1 km) - Waldrand hinter Skorzeszyce (7,8 km) - Tagebau Józefka (10,5 km) - Górno (12,6 km) - Krajno-Parcele (15,7 km) - Kakonin (21,2 km) - Bieliny (26,3 km).

In Bieliny kann man eine barocke Kirche sehen. Die Ortschaft selbst ist ein lokales Verwaltungs- und Wirtschaftszentrum. Die Route verläuft durch die Dörfer der Gemeinde Bieliny und bietet dem Radfahrer beinahe auf ihrer ganzen Länge schöne Ausblicke – als Belohnung dafür, dass stellenweise Steigungen entlang der Strecke auftreten. Von Norden her ist das Massiv der Berge Łysa Góra und Łysica zu sehen – der höchsten und wildesten Anhöhe des Heiligkreuzgebirges, die 600 Höhenmeter überschreitet. Auf ihrem Gipfel fanden Legenden zufolge Hexensabbate statt und die Klostertürme auf dem Heiligkreuzberg (Święty Krzyż) und der Funkmast sind die charakteristischsten Merkmale der Gegend. Auf dem Grat befinden sich auch berühmte Geröllhalden – unbewachsene Felsanhäufungen. Von Süden dagegen sind die sanfteren, aber ebenso mit dichtem Wald bewachsenen und dünn besiedelten Anhöhen der Cisowsko-Orłowińskie-Bergkette zu sehen. Diese erheben sich auf etwa 350 Meter. Etwa 3 Kilometer der Route, im Westen vom Dorf Skorzeszyce, verlaufen auf einem unbefestigten Weg, am Fuß des zu diesem Gebirgszug gehörenden Berges Świnia Góra. Eine Sehenswürdigkeit entlang der Route sind der Tagebau für Mineralrohstoffe „Józefinka“ und ebenso die kleine Kapelle im Dorf Górno. In der Umgebung von Kakonin, das direkt am Rand der Wälder liegt, die das Łysa-Góra-Massiv bewachsen, klettert die Route auf beinahe 400 Meter – dabei handelt es sich um den am schwierigsten zu bewältigenden Abschnitt, der zum Glück auf guten Asphaltwegen verläuft.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Panoramen des Heiligkreuzgebirges
  2. Bieliny – historische Kirche.

Die Route ist nicht in ihrer Gesamtheit für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder über örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, ohne gefährliche Kreuzungen. Die Route bietet besonders attraktive Aussichten.

Startpunkt:

Nowa Słupia, ul. Świętokrzyska

Endpunkt:

Nowa Słupia, ul. Świętokrzyska

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013