Sprache:

Orte

Lidzbark Warmiński

Stadt, Orte

Woiwodschaft
Warmińsko-Mazurskie
Königreich:
Ermland und Umgebung
Entfernung von Green Velo
0.37 km
Kontakt
Adresse
ul. Świętochowskiego 14, 11-100
Telefon:
89 767 85 00
E-mail - Adresse

Die historische Hauptstadt Ermlands ist an den Flüssen Łyna und Symsarna gelegen. Stadtrechte erwarb Lidzbark Warmiński 1308. Heute zählt die Stadt rund 17 000 Einwohner. Unter den zahlreichen Denkmälern ist die gotische Burg der Ermland-Bischöfe aus dem 14. Jh., mit einem quadratischen Grundriss und einer Seitenlänge von 48 Metern am wertvollsten. Es gibt hier einen prachtvollen Bogengang-Innenhof sowie repräsentative Räume: ein Refektorium und eine barocke Kapelle im Obergeschoss sowie geräumige, mehrgeschossige Kellerräume.

Die Burg war Residenz von vielen bedeutenden Persönlichkeiten wie u. a. Nikolaus Kopernikus - Astronom und Arzt, Jan Dantyszek - Sekretär des Königs, Bischof und Dichter, des Historikers Marcin Kromer oder des Dichters Ignacy Krasicki. Auf der Burg gibt es ein Museum mit Ausstellungen, die deren bedeutenden Bewohnern sowie Kunstsammlungen mitunter gewidmet sind. Das Gelände der Burg wurde zu einem komfortablen Hotel adaptiert. Auf dem Hügel, ein paar hundert Meter von der Burg entfernt, erhebt sich eine klassizistische Orangerie aus der Zeit des Bischofs Ignacy Krasicki. Andere bedeutende Denkmäler sind: das gotische Tor Wysoka Brama mit Fragmenten der Stadtmauern, die gotische St. Petri-und-Pauli-Pfarrkirche, eine große Holzkirche, erbaut 1818–1823 für die Protestanten, inspiriert durch Werke von Karl Friedrich Schinkel, heute eine orthodoxe Kirche. Auf dem Fluss Łyna steht ein historisches Wasserkraftwerk von 1908. An der Stadtgrenze in Richtung Olsztyn erhebt sich der Berg Krzyżowa (133 m ü.d.M.) , ein Aussichtspunkt auf die Stadt und Umgebung. Am Fuße des Bergs wurde eine moderne Freizeitanlage Termy Warmińskie errichtet.

ZGŁOŚ POPRAWKĘ
Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013