Sprache:

Routensystem

Festungsradweg (Südlicher Abschnitt)

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
41.7 km
Zeit der Fahrt
4:18h
Für Wen
Für Amateure der kulturellen Erbe, Für Amateure der schönen Landschaften
Schwierigkeitsgrad
Für Profis
Über die Route
Kennzeichnung
Grün
Neigung
1.27 %
der höchste Punkt
383 m
der tiefste Punkt
198 m
Summe der Einfahrten
531 m
Summe der Abfahrten
534 m
Abschnitte mit hohem Hang
6
verbunden mit Green Velo
Ja
Woiwodschaft
Podkarpackie
Königreich:
Karpatenvorland

Die „Festungsroute“ (südlicher Abschnitt) ist ein grün markierter Radwanderweg, der um den äußeren Ring des südlichen Teils der Befestigung von Przemyśl herum führt. Die Strecke beträgt ca. 42 km. Stellenweise ist sie ziemlich schwierig durch den sumpfigen Untergrund der Wege, die Zahl der Anstiege und die Abschnitte mit höherem Verkehrsaufkommen. Die Route verläuft in der Nähe einiger Forts, von denen das interessanteste das Fort Salis Soglio in Siedliska ist, das besichtigt werden kann. Außerdem stellen die malerischen Aussichten und die zahlreichen Sakralbauten eine große Attraktion dar.

Allgemeiner Streckenverlauf: Przemyśl, Unteres Sanoker Tor (Brama Sanocka Dolna), in der Nähe des Sessellifts (0,0 km) - Prałkowce (2,0 km) - Biegung der Landesstraße Nr. 25 (6,4 km) - Prałkowce, Fort VII (8,5 km) - Iwanowa Góra, Fort VI (14,0 km) - Fort V, Biadoliny (15,8 km) - Pikulice (18,5 km) - Łuczyce (24,0 km) - Siedliska, Fort I Salis Soglio (27,4 km) - Landesstraße Nr. 28 (32,3 km) - Przemyśl, Kreuzung von ul. Wybrzeże Witosa und ul. Sportowa (km 41,7).

Die Route beginnt im südlichen Teil von Przemyśl, unterhalb des Schlossbergs, am Sanoker Tor (Brama Sanocka). Der Beginn der Strecke ist ziemlich unattraktiv, weil er entlang einer stark befahrenen Straße führt. Nach Bewältigung der ersten sechs Kilometer und nachdem man das Dorf Prałkowce hinter sich gelassen hat, wo sich eine interessante, ehemals orthodoxe  Kirche und ein Fort befindet, wird die Strecke um einiges interessanter und erheblich anspruchsvoller. Zahlreiche Abfahrten und Anstiege führen auf den Gipfel zweier Anhöhen, von denen sich schöne Aussichten auf das Bergvorland von Przemyśl, die Stadt Przemyśl und das San-Tal ausbreiten. Dabei handelt es sich um den interessantesten und zugleich anstrengendsten Teil der ganzen Route. Vom Fort auf dem Gipfel des Iwanowa-Berges (Iwanowa Góra) führt der Weg abwärts und verläuft in Richtung Osten. Der folgende Streckenabschnitt ist etwas leichter und verläuft durch niedrigere Hügel, zwischen denen sich kleine Dörfer befinden, in denen man historische katholische und orthodoxe Kirchen sehen kann. Auf den Hügeln zwischen den Ortschaften sind teilweise die Forts des äußeren Festungsrings von Przemyśl erhalten. Leider ist die Mehrzahl davon für Besucher nicht zugänglich. Dafür ist in dem an der Strecke gelegenen Dorf Siedliska, fast an der Grenze zur Ukraine, eines der interessantesten Forts der Festung erhalten – das Fort I Salis Soglio. Im Gegensatz zu den übrigen ist dieses Bauwerk zur Besichtigung freigegeben, selbstverständlich mit Ausnahme des Teiles, der jenseits der polnisch-ukrainischen Grenze liegt. Es lohnt sich, das Fort zu besichtigen und mehr über die Geschichte der Festung und die Kämpfe zu erfahren, die hier während des Ersten Weltkrieges geführt wurden. In der Nähe, im Schutzgebiet „Skarpa Jaksmanicka“, befinden sich die Brutstätten einer seltenen Vogelart – des Bienenfressers. Vom Fort Salis Soglio führt die Radstrecke in Richtung Norden zur Landesstraße Nr. 28, die zum Grenzübergang in Medyka führt. Die Route kehrt zurück in Richtung Przemyśl, leider erneut – wie im ersten Teil – entlang der vielbefahrenen Straße. Sie umgeht das Stadtzentrum von Norden her und kehrt am San entlang zur Uferpromenade in der Nähe des Ausgangspunktes zurück.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Przemyśl – historische Sehenswürdigkeiten der Stadt
  2. Festung Przemyśl – äußerer Festungsring
  3. Siedliska - Fort Salis Soglio, das besichtigt werden kann
  4. Historische katholische und orthodoxe Kirchen
  5. Panorama des Bergvorlandes von Przemyśl und der Pforte von Przemyśl.

Die Route ist nicht in ihrer Gesamtheit für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke verläuft insgesamt oder teilweise auf Straßen mit mittlerem Verkehrsaufkommen. Es gibt mindestens eine gefährliche Kreuzung (ohne Radübergang oder Ampelanlage), daher ist die Route nicht unbedingt empfehlenswert für Familien mit Kindern. Die Route ist besonders attraktiv hinsichtlich des Kulturerbes und verfügt über besonders attraktive Aussichten.

Startpunkt:

Przemyśl, Unteres Sanoker Tor (Brama Sanocka Dolna), neben dem Sessellift

Endpunkt:

Przemyśl, Kreuzung von ul. Wybrzeże Witosa und ul. Sportowa (Uferpromenade am San)

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013