Sprache:

Touren

Auf den Spuren galizischer Soldaten

Tourist

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
28.5 km
Zeit der Fahrt
3:00h
Schwierigkeitsgrad
Für Fortgeschrittene
Über den Ausflug
Die Fahrzeit mit Besichtigung
360 min
der höchste Punkt
369 m
der tiefste Punkt
219 m
Woiwodschaft
Podkarpackie
Königreich:
Karpatenvorland

Die Tour beginnt in der Nähe des schönen Arboretums in Bolestraszyce. Wenn man sich für diese Route entscheidet, bekommt man Einblicke in die interessante Geschichte einer der größten Festungen Europas. Der letzte Abschnitt der Route verläuft durch Przemyśl – eine Stadt, die zu den ältesten und schönsten Polens gehört.

Das Abenteuer beginnt beim Arboretum in Bolestraszyce. Von dort fährt man in Richtung des Forts XIII San Rideau. Die nächsten Bastionen auf der Route erreicht man über den schwarzen Festungsweg. Als Nächstes ist das Fort XII Werner an der Reihe. Um die nächste Sehenswürdigkeit zu erreichen, muss man über einen Feldweg fahren und die ganze Zeit nach den Markierungen des schwarzen Festungsweges Ausschau halten. Nach etwa 4 Kilometern erreicht man das Fort Duńkowiczki. Weitere zwei Forts auf der Route sind Orzechowce und Brunner. Nach dem Überschreiten der Stadtgrenze von Przemyśl verlässt man den schwarzen Festungsweg und biegt links in einen Weg ab, der am Waldrand verläuft. Der Streckenabschnitt ohne Markierung führt über die Straßen: Wysockiego, Wita Stwosza und Kochanowskiego, anschließend ein kurzes Stück über die Straßen 3 Maja, Stanisława Augusta und Borelowskiego. Fährt man die ganze Zeit gerade aus über die Straße Rogozińskiego, erreicht man den Endpunkt der Tour – den Parkplatz am Arboretum in Bolestraszyce.

Route:

  • Bolestraszyce (0 km)
  • Żurawica (5 km)
  • Duńkowiczki (8,5 km)
  • Orzechowce (12 km)
  • Ujkowice (15 km)
  • Przemyśl (20 km)
  • Buszkowice (21,5 km)
  • Buszkowiczki (25 km)
  • Bolestraszyce (28,5 km)

Varianten der Route:

  • In Przemyśl lohnt es sich, die Route kurz zu verlassen, um sich die Altstadt, die Kazimierz-Burg, den Tataren-Hügel und das Nationalmuseum des Przemyśl-Landes anzusehen.

Die Route ist gekennzeichnet:

  • Bolestraszyce – Przemyśl: schwarzer Festungsweg (Abschnitt am Linksufer)
  •  Przemyśl (ab ul. Buszkowicka) – Arboretum in Bolestraszyce (Parkplatz): Green Velo

Straßendecke:

  • Asphaltwege: etwa 55%
  • Schotter und Feldwege: etwa 45%

Sehenswürdigkeiten entlang der Route:

  • Arboretum in Bolestraszyce – der wunderschöne botanische Garten sorgt selbst bei den anspruchsvollsten Touristen für Begeisterung. Besonders attraktiv ist er im Frühling, wenn man sich an den bunten Magnolien, Schwertlilien, Azaleen und Pfingstrosen nicht satt sehen kann. In der Sommerzeit kann man hierher kommen, um sich auf einer Bank auszuruhen und die Ruhe zu genießen. Eine Besonderheit bildet der Sinnesgarten, der mithilfe der Sinne wahrgenommen wird.
  • Fort XIII „San Rideau” – eines der am schlimmsten während der Kampfhandlungen zerstörten Forts.
  • Fort XII „Werner” – gehört zu den interessantesten, ältesten und bestens erhaltenen Forts. Das Bauwerk wurde im Jahr 1883 in den Verteidigungsring der Festung Przemyśl eingegliedert. Das Fort, das nach dem ersten Kommendanten der Festung Przemyśl Antoni Werner benannt wurde, ist das wichtigste Artilleriefort IV des nördlichen Verteidigungsabschnitts.
  • Fort Duńkowiczki – die Festung ist trotz heftiger Kämpfe und Belagerungen bis heute in gutem Zustand erhalten geblieben.
  • Forts Orzechowce und Brunner – sind nur als Ruine erhalten, sorgen dennoch für viel Eindruck bei den Touristen und Fans der Festungsarchitektur.
Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013