Sprache:

Routensystem

Blaue Fahrradroute in der Gemeinde Gołdap

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
33.1 km
Zeit der Fahrt
3:41h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder
Schwierigkeitsgrad
Für Fortgeschrittene
Über die Route
Kennzeichnung
Blau
Neigung
0.95 %
der höchste Punkt
165 m
der tiefste Punkt
121 m
Summe der Einfahrten
311 m
Summe der Abfahrten
319 m
Abschnitte mit hohem Hang
1
Woiwodschaft
Warmińsko-Mazurskie
Königreich:
Nord-Masuren

Die blaue Fahrradroute in der Gemeinde Gołdap ist eine 33 Kilometer lange Strecke, die von diesem Kurort durch das geheimnisvolle Waldgebiet Las Kumiecie zum Dorf Boćwinka im Flusstal der Gołdapa führt. Die Kennzeichnung der Route ist gut. Sie verläuft hauptsächlich auf unbefestigten Wegen durch ziemlich hügeliges Gelände, eignet sich aber auch für weniger erfahrene Radfahrer.

Allgemeiner Streckenverlauf: Gołdap, ul. Stadionowa, die zum Kurort führt (0,0 km) – Gradierwerk am See Jezioro Gołdap (1,2 km) – Rand des Waldgebietes Las Kumiecie auf der Seeseite (2,6 km) - Rand des Waldgebietes Las Kumiecie auf der Stadtseite (7,5 km) – Kreuzung mit der Landesstraße Nr. 65 (9,3 km) - Bałupiany (15,2 km) - Łobody (18,4 km) - Barkowo (20,2 km) - Osieki (24,5 km) - Jany (25,9 km) - Janki (27,6 km) - Boćwinka, MOR Green Velo (33,2 km).

Die Route beginnt im östlichen Teil der Stadt Gołdap, in der Nähe der Gabelung der Woowodschaftsstraße und des Radwanderwegs Green Velo sowie der Straße, die zum Kurort führt. Diese Kreisstadt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und ein wichtiges Verwaltungszentrum in der Region. Sie wurde im 16. Jahrhundert in den Gebieten gegründet, wo im Mittelalter die vom Deutschen Orden unterworfenen Jatwingerstämme lebten. Diese Region wurde mit der Zeit zum polnisch-litauisch-preußischen Grenzland, in dem eine Kolonisierungsmaßnahme eingeleitet wurde, um die verlassenen Gebiete erneut zu besiedeln. Die nach den Zerstörungen in beiden Weltkriegen wiederaufgebaute Stadt besitzt heutzutage den Status eines Kurortes, als einzige Ortschaft in der Woiwodschaft Ermland-Masuren. Im Osten von Gołdap erstrecken sich die undurchdringlichen Wälder der Rominter Heide (Puszcza Romincka), an deren Rand entlang der erste Teil der Route verläuft. Eine mit Pflastersteinen belegte Straße führt zum kurörtlichen Teil der Stadt. Hier befinden sich die Holztürme eines Gradierwerkes, ein Strand und zahlreiche gastronomische Einrichtungen. Es erstreckt sich auch ein schöner Ausblick auf den malerischen See Gołdap, den die polnisch-russische Grenze durchläuft. Die Route führt nach Norden und taucht in das geheimnisvolle Waldgebiet Las Kumiecie ein. Sie macht einen Bogen durch diesen Wald und nähert sich auf weniger als einen Kilometer der Grenze an. Es empfiehlt sich, einen Ausweis dabeizuhaben, da das grenznahe Gebiet häufig von den Angestellten des Grenzschutzes kontrolliert wird. Der Wald Las Kumiecie ist ein Naturschutzgebiet, das einen Teil der Rominter Heide darstellt. Hier befand sich im Zweiten Weltkrieg ein Geheimquartier der deutschen Luftwaffe. Bis heute sind zwischen den Bäumen zahlreiche Bunker verborgen, die auch als Versuchsgelände für eine von den Nationalsozialisten entwickelte geheime Raketenabwehr genutzt wurden. Aus dem Wald Las Kumiecie kehrt die Route in die nördliche Vorstadt von Gołdap zurück, worauf sie nach Westen biegt. Sie kreuzt die Landesstraße, die zum Grenzübergang führt, und verläuft anschließend über 10 Kilometer entlang von Anhöhen, die einen Teil der Mazury Garbate bilden. Dieser Abschnitt der Strecke ist reich an Aussichten, und man trifft unterwegs auf zahlreiche alte, von der Zeit vergessene Dörfer. Die Route verläuft ab dem Dorf Barkowo im Flusstal der Gołdapa. Dieser Zufluss am rechten Ufer des Węgorapa ist ein interessantes, aber schwieriges Paddelgebiet. Der mäandernde malerische Fluss mit einer Länge von 89 km heißt im oberen Flusslauf Jarka. Die Fahrradroute verläuft zuerst am westlichen und danach am östlichen Rand des Tals entlang und endet im Dorf Boćwinka, am Radwanderweg Green Velo. Hier befindet sich ein Gedenkstein für im Ersten Weltkrieg gefallene deutsche Soldaten, im benachbarten Boćwiński Młyn eine alte Mühle und ein ehemaliger Gutshof. Um von Boćwinka nach Gołdap zurückzukehren, nimmt man am besten den Radwanderweg Green Velo, der teilweise an der ehemalige Eisenbahnlinie entlang führt. Die Entfernung zum Zentrum von Gołdap über Jabłońskie beträgt 17 Kilometer. Die gesamte Schleife wiederum beträgt etwas mehr als 50 Kilometer, was der Entfernung eines ganztägigen Radausflugs entspricht. Es lohnt sich ebenso Gołdap zu besichtigen sowie den Aussichtspunkt und das Restaurant auf dem Berg Piękna Góra zu besuchen.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Gołdap – Kurort, Turm des Gradierwerks, bauliche Struktur der Stadt
  2. See Gołdap und Gradierwerk, Freibad
  3. Waldgebiet Las Kumiecie – ehemalige deutsche Bunker
  4. Panorama der Mazury Garbate und des Flusstals der Gołdapa.

Die Route ist nicht in ihrer Gesamtheit für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder über örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, ohne gefährliche Kreuzungen. Die Strecke dient zur aktiven Erholung.

Startpunkt:

Gołdap, Kreuzung ul. Stadionowa mit der Woiwodschaftsstraße Nr. 651

Endpunkt:

Boćwinka, MOR Green Velo

 

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013