Sprache:

Touren

Auf den Góra Zamkowa

Tourist

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
26.5 km
Zeit der Fahrt
2:00h
Schwierigkeitsgrad
für Anfänger
Über den Ausflug
Die Fahrzeit mit Besichtigung
180 min
der höchste Punkt
167 m
der tiefste Punkt
120 m
Woiwodschaft
Warmińsko-Mazurskie
Königreich:
Ermland und Umgebung
Startpunkt:
Gaswerkmuseum in Górowo Iławeckie
Endpunkt:
Gaswerkmuseum in Górowo Iławeckie

Dieser Ausflug beginnt in Górowo Iławeckie und führt über den Höhenzug Stablack (Wzniesienia Górowskie) – einen sich deutlich von den ihn umgebenden Niederungen abhebenden Moränenwall, dessen durchschnittliche Höhe über 150 m ü. NN beträgt. Dennoch gibt es unterwegs keinen nennenswerten Steigen oder Höhenunterschiede.

Von Górowo Iławeckie zur Ortschaft Worławki führt die Route auf der Woiwodschaftsstraße Nr. 512. Danach biegt sie auf die lokale Straße nach Bukowiec ab. Von dieser Stelle an bildet sie eine Rundtour.

Die nächste Station ist das Dorf Bukowiec mit seiner historischen Kirche aus dem späten 14. Jahrhundert, einer Filiale der Pfarrkirche in Kandyty.

Weiter führt der Weg durch eine dünn besiedelte Gegend inmitten malerischer Moränenhügel zum Dorf Kandyty. Bemerkenswert ist die hiesige Kirche aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Das evangelische Gotteshaus wurde fiel 1945 der Zerstörung anheim und wurde in den Achtzigerjahren als katholische Kirche wiederhergestellt.

In der Nähe von Dzikowo Iławeckie liegt die Anhöhe Góra Zamkowa (216 ü. NN) – der „Burgberg“ ist die höchste Erhebung des Stablacks. Auf den mit Laubwald bestandenen Hügel führt eine Treppe. An seinen steilen Abhängen liegt ein Biotop des Forstamts Dzikowo Iławeckie mit einem Naturlehrpfad.

Auf dem Góra Zamkowa befand sich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Sternwarte von Friedrich Wilhelm Bassel. Der Professor der Universität Königsberg war ein bedeutender Astronom, der Messungen über die Position von ca. 50 000 Sternen durchführte.

Das etwas weiter gelegene Dorf Dzikowo Iławeckie war gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein großes Gut mit mehreren Vorwerken, das sich bis 1945 im Besitz des preußischen Adelsgeschlechts Schwerin befand. Der hiesige Gutshof brannte gegen Ende des Krieges ab.

In Bukowiec schließt sich die Runde. Zurück geht es über den schon bekannten Streckenabschnitt über Worławki nach Górowo Iławeckie.
Die Route schneidet mehrmals den Fernradweg Green Velo, wodurch sich der Streckenverlauf auch variieren lässt.

Variante (21 km):
Eine interessante Variante ist die Rückfahrt von Dzikowo Iławeckie zum Ausgangspunkt über den Fernradweg Green Velo – dazu müssen wir an der Kreuzung mit dem Bahndamm hinter Górowo Iławeckie links abbiegen. Der Bahndamm leitet uns zur Stadt.

Fahrbahndecke und Ausschilderung:
MARKIERTE ROUTE
Die Tour verläuft über asphaltierte Straßen und stimmt mit dem roten Weg der Polnischen Gesellschaft für Touristik und Landeskunde PTTK überein.

Attraktionen unterwegs:
• Johannes-der-Täufer-Kirche in Bukowiec
• Mariä-Geburt-Kirche in Kandyty
• Anhöhe Góra Zamkowa bei Dzikowo Iławeckie
• Naturlehrpfad am Góra Zamkowa
• Schlosspark in Dzikowo Iławeckie

Kilometerangaben:
• Górowo Iławeckie - 0 km
• Worławki - 3,5 km
• Bukowiec - 6,6 km
• Kandyty - 10,5 km
• Lipniki - 13,5 km
• Dzikowo Iławeckie - 21,3 km
• Bukowiec - 27,3 km
• Worławki - 30,4 km
• Górowo Iławeckie - 34,6 km

TI: Punkt für Touristikinformation in Górowo Iławeckie (Punkt Informacji Turystycznej w Górowie Iławeckim, ul. Kościuszki 26, 11-220 Górowo Iławeckie, Tel.: 89 76 10 048, infoturgorowo@mtnet.pl)

DRUKUJ
Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013