Sprache:

Routensystem

Braune Fahrradroute in der Gemeinde Cieszanów

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
15.1 km
Zeit der Fahrt
1:19h
Für Wen
Für Familien mit Kindern
Schwierigkeitsgrad
für Anfänger
Über die Route
Kennzeichnung
Braun
Neigung
0.48 %
der höchste Punkt
239 m
der tiefste Punkt
220 m
Summe der Einfahrten
71 m
Summe der Abfahrten
73 m
Woiwodschaft
Podkarpackie
Königreich:
Roztocze

Die braune Fahrradroute in der Gemeinde Cieszanów ist eine kurze Strecke mit einer Länge von 15 Kilometern. Sie hat die Form eines Rundweges um Cieszanów und ist eine von vier Fahrradrouten, die in der Umgebung dieser Ortschaft ausgeschildert sind. Sie führt über Nowe Sioło zum Dorf Dachnów. In beiden Ortschaften an der Route befinden sich alte orthodoxe Kirchen und in Cieszanów kann man zusätzlich die frühere Synagoge sehen, den ehemaligen jüdischen Friedhof, die katholische Kirche sowie die griechisch-katholische Kirche. Die Strecke ist gut gekennzeichnet.

Allgemeiner Streckenverlauf: Cieszanów, Marktplatz (0,0 km) - Dachnów (8,4 km) - Nowe Sioło (13,3 km) - Cieszanów, Marktplatz (15,1 km).

Durch das Fehlen größerer Steigungen und die guten Wege, auf denen die Route verläuft, ist sie leicht und erholsam. In der Gegend von Cieszanów sind griechisch-katholische Kirchen aus Holz und Mauerbau sowie zahlreiche Steinkreuze erhalten, die sog. Kreuze aus Brusno. Den Ausflug beginnt man am besten in Cieszanów. Dabei handelt es sich um ein kleines Städtchen, dessen Geschichte ins 16. Jahrhundert zurückreicht. Es gibt hier einige Sakralbauten, darunter die stark zerstörte Synagoge und der jüdische Friedhof, die griechisch-katholische Kirche St. Georg aus dem Jahr 1900 sowie die katholische Kirche. Es ist die für das Grenzland typische bauliche Struktur erhalten, mit einem kleinen Marktplatz im Ortszentrum. Im östlichen Teil der Kleinstadt befindet sich die große Freizeitanlage „Wędrowiec“, mit Freizeiteinrichtungen und Übernachtungsmöglichkeiten. Die Route führt zuerst in Richtung Osten auf dem Weg nach Niemstów. Sie zweigt in die Felder in Richtung Süden ab und führt durch beinahe ebene Agrarflächen zum Dorf Dachnów. Dort kann man die orthodoxe Holzkirche aus der Mitte des 19. Jahrhunderts sehen, eines der Bauwerke der Route der Holzarchitektur. Von Dachnów biegt die Route nach Norden ab, zum Dorf Nowe Sioło. Sie verläuft erneut durch offene Felder. In Nowe Sioło befinden sich zwei interessante Gebäude – eine weitere orthodoxe Kirche, diesmal aus Mauerwerk, vom Anfang des 20. Jahrhunderts, die nach dem Krieg zu einer katholischen Kirche umfunktioniert wurde, sowie die Ruine eines befestigten Gutshofes. Aus Nowe Sioło kehrt die Route nach Cieszanów zurück. Die Route ist kurz, einfach, besitzt keine Anstiege und führt über gute Wege, die frei von Autoverkehr sind. Sie eignet sich also für einen Familienausflug, ist aber relativ eintönig.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Cieszanów - Sakralbauten, bauliche Struktur der Ortschaft, Überreste der LPG
  2. Nowe Sioło – orthodoxe Kirche, Palastruine
  3. Dachnów – orthodoxe Holzkirche aus dem 19. Jahrhundert.

Die gesamte Route ist für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, keinerlei gefährliche Kreuzungen. Die Route ist besonders empfehlenswert für Eltern mit Kindern und Transportanhängern für Kinder.

Startpunkt:

Die Route hat die Form eines Rundweges ohne Anfangs- und Endpunkt. Am besten beginnt man die Route in Cieszanów.

DRUKUJ
Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013