Sprache:

Routensystem

Gelbe Fahrradroute durch die Gemeinden Lubaczów und Horyniec-Zdrój

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
24.7 km
Zeit der Fahrt
2:10h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder
Schwierigkeitsgrad
für Anfänger
Über die Route
Kennzeichnung
Gelb
Neigung
0.45 %
der höchste Punkt
225 m
der tiefste Punkt
196 m
Summe der Einfahrten
113 m
Summe der Abfahrten
106 m
Woiwodschaft
Podkarpackie
Königreich:
Roztocze

Eine nicht allzu lange und relativ leichte Fahrradroute, die von Lubaczów nach Süden führt, in das Flusstal der Lubaczówka. Die Route ist mit gelber Farbe markiert, nur in einer Fahrtrichtung ausgeschildert und hat eine Länge von 25 km. Sie eignet sich gut für Ausflüge mit der Familie, wobei Kinder besser auf Räder mit breiteren Reifen umsteigen sollten. Unterwegs gibt es einige interessante Aussichten, orthodoxe Kirchen und alte Kapellen sowie das Waldreservat ,,Kamienne“ zu sehen.

Allgemeiner Streckenverlauf: Dąbków, Grenze zu Lubaczów (0,0 km) - Opaka, Waldrand (4,2 km) - Reservat „Kamienne“ (10,0 km) – kleine Brücke am Fluss Lubaczówka, orthodoxe Kirche in Szczutków (17,0 km) - Dąbrowa, Grenze zu Lubaczów (25,0 km).

Weil die Route nur in einer Fahrtrichtung ausgeschildert ist, sollte man sie gemäß der beschriebenen Reihenfolge befahren. Vom Zentrum von Lubaczów aus beträgt die Länge der Schleife nicht ganz 30 km. Die Route beginnt im Dorf Dąbków, an der Grenze zu Lubaczów. Das hiesige Regionalmuseum (Muzeum Kresów) hilft mit seiner Ausstellung, die multikulturelle Vergangenheit der Region kennenzulernen. Unter den thematischen Ausstellungen wurden Abschnitte eingerichtet, die den polnischen, ukrainischen und jüdischen Gemeinschaften gewidmet sind, die hier bis zum Zweiten Weltkrieg in Symbiose lebten. Ebenso sehenswert in der Stadt sind die originelle Bauform der römisch-katholischen Kathedrale, die die alte und neue Kirche verbindet, der Marktplatz, sowie der ehemalige jüdische Friedhof. Von Dąbków verläuft die Route über das Dorf Opaka zum Waldrand, wo sich ein Waldparkplatz und in dessen Nähe einige kleine Kapellen befinden. Nach einigen Kilometern wird der Wald dichter und wir gelangen, weiter auf guten Wegen fahrend, zum Reservat „Kamienne“. Das Gelände ist hier feucht und das Reservat schützt das natürliche Waldgebiet eines thermophilen Eichenwaldes – die hinsichtlich ihrer Artenzahl vielfältigste Sorte von Wald in Polen. Dieser Abschnitt der Route hat einen etwas schlechteren, aber befahrbaren Belag und ist am interessantesten bezüglich der hiesigen Natur. Hinter dem Reservat biegt die Route ab und führt in das Flusstal der Lubaczówka, erneut über gute Waldwege. Am Fluss, im Dorf Szczutkowo, befinden sich ein alter Friedhof und die orthodoxe Holzkirche St. Laurentius vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Es gibt hier auch einen Zeltplatz, der von Kajakfahrern genutzt wird, die auf der Lubaczówka paddeln. In den benachbarten Wäldern, in der Nähe der Route, stehen zahlreiche Kreuze und interessante kleine Kapellen. Die Route verlässt das Tal der Lubaczówka und kehrt über das Dorf Dąbrowa nach Lubaczów zurück, wo sie ca. 2 km vor der Stadtgrenze endet. Der letzte Abschnitt der Route verläuft gemeinsam mit der grünen Route.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Lubaczów – Regionalmuseum (Muzeum Kresów), Marktplatz, historische Sakralbauten
  2. Reservat Kamienne – thermophiler Eichenwald
  3. Fluss Lubaczówka - Paddelfahrten
  4. Kleine Kapellen, Wegkreuze
  5. Szczutkowo – orthodoxe Kirche.

Die gesamte Route ist für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Route führt getrennt vom Fahrzeugverkehr, ausschließlich sichere Fahrradwege über öffentliche Wege, gesonderte Fahrradwege sowie verkehrsbefreite Wege, Feld- und Waldwege und andere. Die Strecke dient zur aktiven Erholung.

Startpunkt:

Dąbków, Grenze zu Lubaczów

Endpunkt:

Dąbków, Grenze zu Lubaczów

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013