Sprache:

Routensystem

Gelbe Fahrradroute um Sandomierz - "Landschaften von Sandomierz"

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
17.5 km
Zeit der Fahrt
2:30h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder, Für Familien mit Kindern
Schwierigkeitsgrad
für Anfänger
Über die Route
Kennzeichnung
Gelb
Neigung
0.36 %
der höchste Punkt
151 m
der tiefste Punkt
143 m
Summe der Einfahrten
63 m
Summe der Abfahrten
66 m
verbunden mit Green Velo
Ja
Woiwodschaft
Świętokrzyskie
Königreich:
Region Sandomierz und das Untere San-Tal

Die gelbe Fahrradroute um Sandomierz namens „Landschaften von Sandomierz“ beträgt 17,5 Kilometer und verläuft in Form einer Schleife durch den Stadtteil am rechten Ufer, der im Weichseltal gelegen ist. Die Strecke ist eine der Fahrradrouten, die von der Abteilung Sandomierz der Polnischen Gesellschaft für Touristik und Landeskunde (PTTK) angelegt wurden. Die Attraktion der Route sind die Aussichten auf die auf einer Anhöhe gelegenen historischen Bauwerke von Sandomierz und die nahe gelegenen Pfefferberge sowie das Kloster in Wielowieś.

Allgemeiner Streckenverlauf: Sandomierz, Brücke an der Landesstraße Nr. 77 am rechten Weichselufer (0,0 km) - Trześń (2,5 km) - Furmany (8,2 km) - Wielowieś (12,5 km) - Sandomierz, Zawisełcze (17,5 km).

Die gesamte Route verläuft durch die Weichselebene, zum Großteil auf guten Asphaltwegen. Sie eignet sich also für einen erholsamen Ausflug. Sandomierz wurde an einem Ort gegründet, der seit Jahrhunderten wichtig war, auf einer Anhöhe an der Mündung des San in die Weichsel. Die mittelalterliche bauliche Struktur von Sandomierz hat sich erhalten, wie auch etwa 120 Architekturdenkmäler aus verschiedenen Epochen. Die zwischen Obstgärten gelegene Stadt ist zusammen mit ihrem Umland eine der reizvollsten Gegenden Polens. In der Landschaft der Umgebung zeichnen sich aus: der malerische Weichseldurchbruch mit dem am Rand des Flusstales gelegenen Reservat „Góry Pieprzowe“ (Pfefferberge) sowie der durch die Lösslandschaft führende Königin-Hedwig-Hohlweg. Die gelbe Route führt durch den weniger bekannten Teil von Sandomierz am rechten Weichselufer. Die Route beginnt auf der Brücke der Landesstraße Nr. 77 am östlichen Weichselufer. Sie verläuft zusammen mit dem Radwanderweg Green Velo fast bis zum Dorf Trześń, direkt an der Grenze der Woiwodschaften Heiligkreuz und Karpatenvorland.
Der Name der Ortschaft, ähnlich wie der des örtlichen Flüsschens Trześniówka, stammt vom alten Namen einer Süßkirchsorte, die früher diese Gegend bewuchs. Hier sind einige historische Bauwerke erhalten: eine Friedhofskapelle vom Beginn des 20. Jahrhunderts, der Speicher des ehemaligen Gutshofs der Familie Tarnowski aus dem 19. Jahrhundert sowie die Heilige-Familie-Kirche, die in den Jahren 1893-99 nach einem Entwurf des in Galizien bekannten Architekten Jan Sas Zubrzycki gebaut wurde. Der aus Holz erbaute Gutshof der Familie Tarnowski in Trześnia war im Jahr 1809 das Hauptquartier der Armee des Herzogtums Warschau und Fürst Józef Poniatowski hielt sich dort auf. Damals fand in der nahegelegenen Ortschaft Wrzawy eine Schlacht gegen die österreichischen Abteilungen des Erzherzogs Ferdinand Karl von Este statt. Seit 1879 steht dort ein Gedenkstein, der an dieses Gefecht erinnert. Aus Trześnia verläuft die Route nach Süden, zum Dorf Furmany, und verlässt dabei den Radwanderweg Green Velo. Anschließend verläuft sie durch die Weichselebene und biegt zur Ortschaft Wielowieś ab. Das wertvollste historische Bauwerk dieser ehemaligen Weichselsiedlung, heute ein Stadtteil von Tarnobrzeg, ist das aus dem 19. Jahrhundert stammende Kloster der Dominikanerinnen. Neben diesem steht die Kirche der Hl. Gertrud und des Hl. Erzengels Michael. Von diesem Ort aus führt die Route über Zarzekowice – eines am rechten Weichselufer gelegenen Stadtteils von Sandomierz – zurück zur Brücke an der Weichsel. Die mittelalterlichen Stadtgründer wussten, was sie taten, als sie die Stadt auf der Anhöhe anlegten. Neben den Vorteilen bei der Verteidigung schützte dies die Stadt vor den Überschwemmungen der Weichsel. Die große Flut vom Mai und Juni 2010 setzte alle Teile von Sandomierz unter Wasser, die sich am rechten Weichselufer befinden – auf 11 Quadratkilometern mussten 4000 Einwohner evakuiert werden. Unter großem Einsatz der Nothelfer gelang es, die Industrieanlagen in Zawisełcze, neben denen die Route verläuft, vor der Überflutung  zu bewahren.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Trześń: Gutshof, Kapelle, Kirche
  2. Wielowieś: Kloster, Kirche
  3. Panorama von Sandomierz.

Die gesamte Route ist für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, keinerlei gefährliche Kreuzungen. Die Route ist besonders empfehlenswert für Eltern mit Kindern und Transportanhängern für Kinder.  Die Strecke dient zur aktiven Erholung.

Startpunkt:

Sandomierz, Brücke an der Landesstraße Nr. 77 am rechten Weichselufer

Endpunkt:

Sandomierz, Zawisełcze

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013