Sprache:

Routensystem

"Heiliger Stein" Fahrradroute

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
14.8 km
Zeit der Fahrt
1:40h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder, Für Amateure der schönen Landschaften
Schwierigkeitsgrad
Für Fortgeschrittene
Über die Route
Kennzeichnung
Blau
Neigung
1.34 %
der höchste Punkt
114 m
Summe der Einfahrten
188 m
Summe der Abfahrten
209 m
verbunden mit Green Velo
Ja
Woiwodschaft
Warmińsko-Mazurskie
Königreich:
At the Vistula Lagoon

Die Fahrradtour „Heiliger Stein“ ist eine kurze, mit blauer Farbe gekennzeichnete Strecke, die durch die Umgebung der reizvollen Stadt Tolkmicko führt. Sie verläuft zum einen Teil am Frischen Haff entlang zu einem Findling, der sich teilweise im Wasser befindet, und zum anderen Teil entlang der Elbinger Höhe. Die Strecke ist sehr malerisch und eignet sich ausgezeichnet für einen erholsamen Fahrradausflug. Die Strecke ist gut gekennzeichnet und führt hauptsächlich über befestigte Wege.

Allgemeiner Streckenverlauf: Tolkmicko (0,0 km) - Nowinka (3,2 km) - Chojnowo (5,9 km) - Leśniczówka Nowy Wiek, Abfahrt zum Frischen Haff (Zalew Wiślany) (10,3 km) - Tolkmicko (14,7 km).

Anfang und Ende der Route befinden sich in der kleinen Hafenstadt Tolkmicko. Sie besitzt eine reizvolle, aus dem Mittelalter stammende Altstadt sowie zahlreiche gotische Bauwerke. Tolkmicko rühmt sich seines Hafens, von dem Ausflugsschiffe nach Krynica Morska fahren, sowie seiner Marina, die im Rahmen des Netzes von Häfen für Segelboote innerhalb des Weichseldeltas gebaut wurde. Im Süden der Stadt befinden sich die Überreste einer alten preußischen Burganlage, der Burg Tolkemit (Wały Tolkmita). Der erste Teil der Route verläuft das Frische Haff entlang. In der Nähe des Weges verläuft die im Jahr 1899 erbaute Haffuferbahn. Sie verband Elbing (das heutige Elbląg) mit Braunsberg (dem heutigen Braniewo) und machte dabei Zwischenstation in den am Frischen Haff gelegenen Touristenorten wie Succase (Suchacz) oder Frauenburg (Frombork). Von dieser Bahnlinie machte der deutsche Kaiser Wilhelm II. Gebrauch, der Besitzer von Cadinen (dem heutigen Kadyny) war. In den Gewässern des Haffs, unweit der Gleise, befindet sich der Heilige Stein – ein außergewöhnliches Naturdenkmal. Dieser Findling mit einem Umfang von 13,80 m wird als ein heidnischer Altar der Prußen identifiziert. Er befindet sich etwa 1 km von der Försterei Nowy Wiek entfernt und es führt ein Waldweg zu ihm. Er ist das interessanteste Objekt entlang der ganzen Route, die nach ihm benannt wurde. Der weitere Verlauf der Route führt durch Felder und Wälder der Elbinger Höhe. Die dominierende Art im Baumbestand ist die Rotbuche, und die Wälder selbst haben einen außergewöhnlichen Charakter innerhalb der  Nordeuropäischen Tiefebene, dadurch, dass sie an Bergwälder erinnern. Dieses Gebiet steht als Landschaftspark unter Schutz. In den Wäldern kann man zahlreichen imposanten Bäumen begegnen sowie auf archäologische Fundorte treffen, besonders in der Nähe des Dorfes Chojnowo. Diese sind auf Informationstafeln entlang des Weges beschrieben. Die Route endet wieder auf dem Marktplatz der Kleinstadt Tolkmicko.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Tolkmicko – Bauplan der Stadt, Marktplatz, gotische Kirche, Hafen, alter Bahnhof
  2. Heiliger Stein – Findling im Gewässer des Frischen Haffs
  3. Chojnowo – archäologische Fundorte
  4. Landschaftspark der Elbinger Höhe – Aussichten auf das Frische Haff, Wälder.

Die gesamte Route ist für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder über örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, ohne gefährliche Kreuzungen. Die Strecke hat erholsamen Charakter. Route mit besonders attraktiven Aussichten.

Startpunkt:

Tolkmicko, Marktplatz, Touristeninformation

Endpunkt:

Tolkmicko, Marktplatz, Touristeninformation

Orte auf der Route (1)

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013