Sprache:

Routensystem

Rote Fahrradroute im Forstrevier Srokowo

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
32.1 km
Zeit der Fahrt
3:11h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder, Für Amateure der kulturellen Erbe, Für Amateure der schönen Landschaften, Für Familien mit Kindern, Für Amateure der Natur
Schwierigkeitsgrad
für Anfänger
Über die Route
Kennzeichnung
Rot
Neigung
0.76 %
der höchste Punkt
89 m
der tiefste Punkt
55 m
Summe der Einfahrten
243 m
Summe der Abfahrten
250 m
Abschnitte mit hohem Hang
1
Woiwodschaft
Warmińsko-Mazurskie
Königreich:
Nord-Masuren

Eine mit roten Schildern gekennzeichnete Fahrradroute, die durch die Wälder des Forstamts Srokowo verläuft. Sie beträgt etwas mehr als 30 Kilometer und hat erholsamen Charakter. Sie beginnt in den Wäldern im Norden von Srokowo und verläuft bis fast an die Grenze. Ein Vorzug der Route sind die malerischen Aussichten, zahlreichen Seen und alte, von der Zeit vergessene Dörfer, in denen wir Überreste ehemaliger Gutshöfe und aus der Vorkriegszeit stammende, mit roten Dachschindeln gedeckte Wirtschaftsgebäude aus Ziegelstein antreffen. Der größte Vorzug der Route jedoch ist die schöne Natur und der wilde Charakter dieser Region.

Allgemeiner Streckenverlauf: Waldparkplatz in der Umgebung von Osikowo (0,0 km) – Masurischer Kanal (2,2 km) – Aussichtspunkt am See Jezioro Oświn (5,2 km) - Wyskok (6,5 km) - Bajory Wielkie (9,2 km) - Brzeźnica, Masurischer Kanal (13,4 km) - Kałki (14,9 km) - Skandławki (21,4 km) - Jegławki (24,5 km) - Wilczyny (28,1 km) - Waldparkplatz in der Umgebung von Osikowo (32,1 km).

Die Route beginnt und endet auf dem Waldparkplatz, im Osten von Osikowo, an der Straße nach Srokowo. Dieses Städtchen ist etwa 6 Kilometer vom Parkplatz entfernt. Die Route verläuft im ersten Teil durch Wälder, entlang von Waldwegen. Da es so gut wie keine Kennzeichnungen der Route gibt, ist eine Karte oder eine GPS-Spur unerlässlich. Andernfalls besteht ein erhebliches Risiko sich zu verfahren. Der erste Halt entlang der Route ist eine kleine Brücke am Masurischen Kanal. Diese unvollendete, hydrotechnische Konstruktion sollte die Großen Masurischen Seen über den Fluss Pregoła (dt. Pregel) mit der Ostsee verbinden. In der Nähe von Leśniewo, am Anfang des Kanals, sind die monumentalen Betonschleusen sehenswert. Leider ist der nördliche Teil des Kanals stark beschädigt und zugewachsen. Die Route überquert den Kanal über eine Holzbrücke und verläuft durch stark hügeliges Gelände nach Norden. Von der Route aus eröffnet sich das weite, schöne Panorama des großen Sees Jezioro Oświn. Dieses seichte Gewässer mit einer ungewöhnlich vielseitigen Uferlinie ist ein Rückzugsraum für viele Vogelarten und steht unter Naturschutz. Die Route verläuft den Saum der Hügel entlang weiter nach Norden durch die kleinen Dörfer Wyskok, Bajory Wielkie und Brzeźnica, bis sie wieder an den Masurischen Kanal gelangt. Auf diesem Abschnitt gibt es alte Dorfstraßen, die mit sechsseitigen Betonplatten gepflastert sind, der sogenannten „trylinka“. Die Gegend ist sehr abgeschieden und fast von der Welt vergessen. Wegen der Nähe zur Grenze sollte man seinen Ausweis dabeihaben und mit einer Kontrolle durch den Grenzschutz rechnen. In den Ortschaften entlang der Route hat man den Eindruck, als wäre die Zeit stehengeblieben, da die stark beschädigten Wohngebäude, Wirtschaftsgebäude und Überreste der von Parks umgebenen Gutshöfe und Paläste sich in den letzten Jahrzehnten nicht verändert haben, ähnlich wie die gesamte Gegend. Vor der Grenze überquert die Route erneut den Masurischen Kanal und kehrt in Richtung Süden um. Unterwegs kann man hier und da Ruinen ehemaliger Industrieanlagen, alte Kapellen und Wegkreuze antreffen. Über die nächsten Dörfer, Skandławki und Jegławki sowie Wilczyny, kehrt die Route durch bereits offenere, aber nach wie vor malerische und abgelegene Gebiete zum Waldparkplatz zurück, dem Ausgangspunkt der Route.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Wälder des Forstamts Srokowo
  2. Masurischer Kanal
  3. See Jezioro Oświn - Naturschutzgebiet
  4. Ruinen von Gutshöfen und Palästen sowie Vorwerken aus dem 19./20. Jahrhundert
  5. Waldkapellen und Rastplätze.

Die gesamte Route ist für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, keinerlei gefährliche Kreuzungen. Die Route ist besonders für Familien mit Kindern und Transportanhängern geeignet. Die Route dient zur aktiven Erholung. Die Route zeichnet sich durch besondere natürliche Sehenswürdigkeiten aus. Die Route bietet besonders reiche Sehenswürdigkeiten hinsichtlich des Kulturerbes. Die Route verfügt über besonders attraktive Aussichten.

Startpunkt:

Waldparkplatz in der Umgebung von Osikowo, Knotenpunkt der lokalen Fahrradrouten

Endpunkt:

Waldparkplatz in der Umgebung von Osikowo, Knotenpunkt der lokalen Fahrradrouten

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013