Sprache:

Routensystem

Festungsradweg (Nördlicher Abschnitt)

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
33.6 km
Zeit der Fahrt
4:00h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder, Für Amateure der schönen Landschaften
Schwierigkeitsgrad
Für Fortgeschrittene
Über die Route
Kennzeichnung
Grün
Neigung
0.83 %
der höchste Punkt
344 m
der tiefste Punkt
204 m
Summe der Einfahrten
279 m
Summe der Abfahrten
284 m
Abschnitte mit hohem Hang
2
verbunden mit Green Velo
Ja
Woiwodschaft
Podkarpackie
Königreich:
Karpatenvorland

Die „Festungsroute“ (nördlicher Abschnitt) ist ein grün markierter Radwanderweg, der um den äußeren Ring des nördlichen Teils der Befestigung von Przemyśl herum führt. Die Strecke beträgt ca. 34 km. Stellenweise ist sie ziemlich schwierig durch den sumpfigen Untergrund der Wege und die Abschnitte mit höherem Verkehrsaufkommen. Die Route verläuft in der Nähe von einem Dutzend Forts, von denen das größte das Fort San Rideau ist. Außerdem stellen die malerischen Aussichten auf das San-Tal, Przemyśl und das Bergvorland von Przemyśl eine große Attraktion dar, sowie die Möglichkeit, das Arboretum in Bolestraszyce zu besichtigen.

Allgemeiner Streckenverlauf: Przemyśl, ul. Wybrzeże Jana Pawła II am Denkmal der Verteidiger von Przemyśl (0,0 km) - Bolestraszyce, Arboretum (8,8 km) - Fort San Rideau (9,8 km) - Żurawica (15,0 km) - Duńkowiczki (18,2 km) - Kuńkowce (29,5 km) - Przemyśl, ul. Wybrzeże Jana Pawła II am Denkmal der Verteidiger von Przemyśl (km 33,6).

Die Route beginnt an der Uferpromenade des San, gegenüber dem Stadtzentrum. Im ersten Teil verläuft sie flussaufwärts, das Ufer entlang auf dem Radwanderweg Green Velo. Beide Radwege verlaufen gemeinsam nach Bolestraszyce. Außerhalb der Stadt muss man den starken Autoverkehr entlang der Straße im Auge behalten. Der erste und gleichzeitig sehr interessante Punkt entlang der Route ist Bolestraszyce. Hier befinden sich der Physiografische Betrieb und das Arboretum der Gesellschaft der Freunde der Wissenschaft in Przemyśl. Das Arboretum stellt eine Fortsetzung und Erweiterung der ehemaligen Parkanlagen der Familien Drohojowski und Michałowski dar. An diesem einen Ort sind mehrere Tausend Baum- und Pflanzenarten versammelt, die insbesondere im Frühjahr ein außergewöhnliches ,,Gartenparadies“ bilden. Besondere Aufmerksamkeit verdienen der Azaleenhohlweg und die Pergola aus Rhododendren zur Blütezeit im Mai. Das Arboretum rühmt sich einer der größten polnischen Sammlungen von Irisarten. Im Sommer ist es besonders angenehm, einen Spaziergang entlang des Überwegs am Großen Teich zu machen, von dem aus man exotische Vogelarten und Sumpfschildkröten beobachten kann. Das Panorama des Teichs von der Aussichtsterrasse aus gehört zu den schönsten im ganzen Park. Eine interessante Erfahrung ist ebenso ein Spaziergang durch das Weidenlabyrinth. Eine besondere Attraktion des Arboretums ist ein nächtlicher Besuch während der Johanninacht, in Verbindung mit einem Konzert unter dem Sternenhimmel. In der Umgebung befinden sich die monumentalen und von einer schaurigen Legende umwobenen Ruinen des Forts XIII der Festung Przemyśl mit dem Namen „San Rideau“ (frz. Schutz des Flusses San). Zu ihm führt die Festungsroute, wobei wir den Radwanderweg Green Velo verlassen. An dieser Stelle beginnt eine ganze Reihe von einem Dutzend Forts, die die Stadt von Norden in Form eines Verteidigungsrings umgeben. Ihr Gürtel endet in Łętownia, wo der Radweg sich erneut dem San nähert, flussabwärts von Przemyśl. Die Route verbindet beinahe alle diese Verteidigungsanlagen, deswegen verläuft sie nicht immer auf guten Wegen und überbrückt manchmal erhebliche Anhöhen, die als Fundament für einen Teil der Festungen genutzt wurden. Ein solcher Anstieg ermöglicht es aber zu sehen, mit welchem Aufwand die Anlagen der Festung Przemyśl entworfen und ausgeführt wurden – einer der größten Festungen Europas. Unterwegs führt die Route durch die Ortschaften Żurawica und Duńkowiczki und kreuzt dabei Straßen, die nach Przemyśl führen. Leider ist der Großteil der Schutzanlagen in keinem allzu guten Zustand erhalten und kann nur von außen besichtigt werden. Der Schlussabschnitt der Route ist ziemlich beschwerlich durch die Notwendigkeit, auf eine ziemlich steile Anhöhe in der Umgebung des letzten Forts in Łętownia hinaufzufahren. Man wird aber mit einer schönen Aussicht auf das San-Tal und die tiefer gelegene Stadt Przemyśl belohnt. Von dieser Stelle führt der Radweg zurück zum Zentrum von Przemyśl, leider entlang einer ziemlich stark befahrenen Straße.  

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Przemyśl – historische Sehenswürdigkeiten der Stadt
  2. Festung Przemyśl – äußerer Festungsring
  3. Bolestraszyce - Arboretum
  4. Panorama des Bergvorlandes von Przemyśl und der Pforte von Przemyśl.

Die Route ist nicht in ihrer Gesamtheit für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke verläuft insgesamt oder teilweise entlang von Straßen mit mittlerem Verkehrsaufkommen. Es gibt mindestens eine gefährliche Kreuzung (ohne Radübergang oder Ampelanlage), daher ist die Route nicht unbedingt empfehlenswert für Familien mit Kindern. Die Route dient zur aktiven Erholung und besitzt besonders attraktive Aussichten.

Startpunkt:

Przemyśl, ul. Wybrzeże Jana Pawła II am Denkmal der Verteidiger von Przemyśl

Endpunkt:

Przemyśl, ul. Wybrzeże Jana Pawła II am Denkmal der Verteidiger von Przemyśl

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013