Sprache:

Routensystem

"Auf den Spuren von vier Kulturen" Fahrradroute

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
20.5 km
Zeit der Fahrt
1:18h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder, Für Familien mit Kindern
Schwierigkeitsgrad
für Anfänger
Über die Route
Kennzeichnung
Rot
Neigung
0.34 %
der höchste Punkt
221 m
der tiefste Punkt
162 m
Summe der Einfahrten
42 m
Summe der Abfahrten
90 m
Abschnitte mit hohem Hang
1
Woiwodschaft
Podkarpackie
Königreich:
Region Sandomierz und das Untere San-Tal

Eine kurze, sehr leichte Route, die durch das San-Tal führt, zwischen Krzeszów und Kuryłówka. Sie hat eine Länge von 20 km und verläuft insgesamt auf guten Asphaltstraßen mit geringem Verkehrsaufkommen. Die gute Wegmarkierung und die interessanten historischen Sehenswürdigkeiten entlang der Route sowie die Leichtigkeit der Strecke bewirken, dass die Route erholsam ist und sich auch für Familien mit Kindern eignet. Der Name der Route ist mit den Sakralbauten vier verschiedener religöser Riten verbunden, die sich entlang der Strecke befinden und die in der früheren Königlichen Republik Polen-Litauen führend waren: mit drei Zweigen des Christentums – Katholizismus, russisch-orthodoxe Kirche und unierte Kirche (griechisch-katholische Kirche) – sowie mit dem jüdischen Erbe.

Allgemeiner Streckenverlauf: Krzeszów (0,0 km) - Bystre (4,0 km) - Kulno (16,6 km) - Kuryłówka (20,0 km). In der Nähe der Route befindet sich die für ihre historischen Sehenswürdigkeiten bekannte Stadt Leżajsk – einer der touristisch attraktivsten Orte im San-Tal.

Die Route beginnt in der Kleinstadt Krzeszów. Diese an einer Flößerroute gelegene Ortschaft war vom 17. Jh. bis zum Ersten Weltkrieg ein wichtiges Handelszentrum der Region. Das wichtigste historische Bauwerk in Krzeszów ist die Holzkirche mit einem dreiteiligen Kirchenschiff, die aus den Jahren 1727-1728 stammt und im 19. Jahrhundert renoviert wurde. Bei diesem auf einer hohen Böschung des San-Tals gelegenen Gotteshaus beginnt die Ausflugsstrecke. Krzeszów ist bekannt als das größte Zentrum Polens bzgl. der Tradition der Zubereitung von Zwetschgenmus. Alljährlich im September wird ein Festival veranstaltet, das „Powidlaki“ genannt wird. Während seiner Dauer werden kulinarische Kurse organisiert, Lehrkurse sowie Versteigerungen der besten, traditionellen Produkte aus Zwetschgen. In Krzeszów ist bis heute der ehemalige jüdische Friedhof erhalten. Diese zwei historischen Denkmäler sind Erinnerungsstücke an die ersten beiden von vier Kulturen, zu denen die Route führt. Sie verläuft weiter von Krzeszów zum Dorf Bystre. Hier, auf dem sog. Mückenberg (Komarowa Góra) entspringt die als wundersam angesehene, kleine Quelle „Zjawienie“. Es lohnt sich, von der Route abzuzweigen, um diesen Ort zu sehen. Der weitere Verlauf der Route führt duch die an einer guten, asphaltierten Straße aneinandergereihten Dörfer Bystre, Sigielki und Łazów. Eine solche Dorfstruktur wird treffend als Straßendorf bezeichnet, da alle Häuser sich an der Hauptstraße befinden. Hier sind viele alte Holzhütten erhalten, die bis zu über 100 Jahre alt sind. Von Osten ist das Tal von weitläufigen Wäldern umgeben, die reich an Pilzen und Unterholz sind. Am Waldrand, im Dorf Kulno, befindet sich ein weiteres, interessantes Gebäude entlang der Route. Dabei handelt es sich um eine historische orthodoxe Kirche. Aus Kulno ist es bereits nahe zum Sitz der Gemeinde, dem Dorf Kuryłówka, in dem die Route endet. Hier kann man das nächste Gotteshaus sehen, das dieses Mal zur vierten Glaubensgemeinde gehört – eine unierte, griechisch-katholische Kirche. In der Nähe befindet sich auch der Stausee Ożanna, zu dem eine örtliche Route führt. Er liegt ca. 4 km vom Dorfzentrum entfernt. Er ist ein guter Zielpunkt des ganzen Ausflugs, da er die Möglichkeit bietet, sich am Wasser zu erholen. Man kann die Route in Form einer Schleife verlängern, die teilweise auf dem Radwanderweg Green Velo verläuft, von Kuryłówka nach Leżajsk und zurück nach Krzeszów. Ein solcher Ausflug beträgt ca. 50 km, was für einen durchschnittlichen Radfahrer im Laufe eines eintägigen Ausflugs machbar ist, angesichts des ebenen Streckenverlaufs und der guten Wege, auf denen beide Routen durch diese Gegend führen. Ein solcher Ausflug nimmt zusammen mit den Besichtigungen unterwegs mit Sicherheit einen ganzen, langen Tag in Anspruch. Er stellte eine sehr angenehme Fahrradtour dar, die es ermöglicht, viele interessante historische Sehenswürdigkeiten kennenzulernen.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Krzeszów – katholische Holzkirche, ehemaliger jüdischer Friedhof, Bootshaus
  2. Bystre – Kapelle an der „Wunderquelle“
  3. Kulno – orthodoxe Kirche
  4. Kuryłówka – griechisch-katholische Kirche, in der Nähe der Stausee „Ożanna“.

Die gesamte Route ist für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, keinerlei gefährliche Kreuzungen. Die Route ist besonders empfehlenswert für Eltern mit Kindern und Transportanhängern für Kinder. Die Strecke dient zur aktiven Erholung.

Startpunkt:

Krzeszów, Holzkirche Hl. Jungfrau Maria

Endpunkt:

Kuryłówka, Ortszentrum

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013