Sprache:

Routensystem

Blaue Fahrradroute ATR

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
33.3 km
Zeit der Fahrt
4:19h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder, Für Amateure der Mountainbikers
Schwierigkeitsgrad
Für Fortgeschrittene
Über die Route
Kennzeichnung
Blau
Neigung
0.73 %
der höchste Punkt
222 m
der tiefste Punkt
157 m
Summe der Einfahrten
225 m
Summe der Abfahrten
260 m
verbunden mit Green Velo
Ja
Woiwodschaft
Podkarpackie
Königreich:
Region Sandomierz und das Untere San-Tal

Die blaue Fahrradroute ATR ist eine Waldstrecke mit einer Länge von etwas mehr als 30 Kilometern, die von Brzóza Królewska durch die Waldgebiete von Sandomierz (Puszcza Sandomierska) am westlichen Flussufer des San-Tals führt, zwischen Leżajsk und der Umgebung von Rudnik am San. Die Strecke ist typisch für eine Naturroute und führt, weit entfernt von Städten, auf guten Wegen, Pfaden und Waldschneisen durch die Wälder. Ideal für einen erholsamen Ausflug durch die Gegend an einem warmen Sommertag, an dem die schattenspendenden Bäume den Radfahrer davor schützen, der Sonne zu sehr ausgesetzt zu sein.

Allgemeiner Streckenverlauf: Brzóza Królewska (0,0 km) - Las Klasztorny, Kreuzung mit dem Radwanderweg Green Velo (3,6 km) - Zalew Floryda (7,0 km) - Jelna (11,7 km) - Reservat „Kołacznia“ (19,2 km) - Majdan Łętowski (22,5 km) – Bahnhof PKP Łętownia (27,1 km) – Streckenende im Wald (33,4 km).

Die Route beginnt im Dorf Brzóza Królewska. Dabei handelt es sich um eine alte Waldsiedlung, in der bis heute volkstümliche Traditionen lebendig sind und die traditionelle Bebauung erhalten ist. Einer lokalen Legende zufolge entstanden die Namen Brzóza Królewska und Brzóza Stadnicka nach der Abgrenzung der Ländereien der Familie Stadnicki von den königlichen Gütern durch das Aufmalen von Buchstaben an Birken („brzoza“ bedeutet „Birke“), die die Grenze markierten – entsprechend „S“ oder „K“. Die landschaftlichen Reize dieser Gegend trugen dazu bei, dass das Landschaftsschutzgebiet Brzóza eingerichtet wurde. In den hiesigen Wäldern begann das Forstrevier Zerwanko Mitte der Neunzigerjahre des 20. Jh. einen der ersten inländischen Zuchtbetriebe von Auerhähnen unter halbnatürlichen Bedingungen. Die gezüchteten Vögel wurden in anderen Regionen Polens in die Freiheit entlassen, wodurch diese vom Aussterben bedrohte Art gerettet wurde. Dieser Teil der Waldgebiete, die Leżajsk von Westen umringen, wird seit Jahrhundert als „Klosterwald“ (Las Klasztorny) bezeichnet. In der Nähe, in der Gegend eines Sumpfwaldes, befindet sich das Torfmoorreservat ,,Suchy Łuk“. Am Bach Tartakówka in Brzóza Królewska wurde ein kleiner Stausee angelegt, der als Freizeitort dient. Er befindet sich 1 km im Norden der Route und ist ein guter Rastplatz am Wasser. Die Route verläuft weiter in Richtung Leżajsk, aber sie führt nicht zur Stadt. Stattdessen verläuft sie durch das Reservat ,,Las Klasztorny“, das zum Schutz von naturbelassenen Überresten des einstigen Urwaldes von Sandomierz eingerichtet wurde.
Der Weg verläuft für einen kurzen Abschnitt parallel zum Radwanderweg Green Velo, der nach Leżajsk abbiegt. Der Radweg ATR jedoch verläuft zum Stausee Floryda – einem kleinen, als Erholungsort dienenden Gewässer, das im Klosterwald (Las Klasztorny) verborgen liegt. Der Weg umkreist den See und verläuft weiter durch die Wälder, in Richtung Nordwesten. Anschließend verlässt er die Wälder und führt für einige Kilometer durch bewirtschaftete Felder und Dörfer im Süden von Nowa Sarzyna. Er gelangt zum kleinsten Naturreservat Polens „Kołacznia“. Auf einer Fläche von lediglich 1000 m2 (0,1 ha) schützt es den einzigen natürlichen Standort der Gelben Azalee in Polen. Diese Pflanze ist typisch für den Kaukasus und Kleinasien. An diesem Ort biegt die Strecke nach Norden ab und führt durch Wiesen und Wälder zum Bahnhof PKP Łętownia. Anschließend endet die Route mitten im Wald im Süden von Rudnik. An dieser Stelle trifft sie auf die grüne Route ATR, entlang der man nach Rudnik zurückkehren kann und danach auf dem Radwanderweg Green Velo zurück nach Brzóza Królewska. Eine solche Tour umfasst insgesamt beinahe 80 Kilometer, was eine ziemlich große Distanz darstellt. Man kann nach Brzóza Królewska auch auf  Straßen über Wólka Łętowska und Wola Zarczycka zurückfahren – die Distanz beträgt ungefähr 25 Kilometer.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Urwälder von Sandomierz (Puszcza Sandomierska)
  2. Reservat „Klosterwald“ (Las Klasztorny) bei Leżajsk
  3. Stausee Floryda bei Leżajsk
  4. Reservat „Kołacznia“.

Die gesamte Route ist für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, keinerlei gefährliche Kreuzungen. Die Strecke dient zur aktiven Erholung. Route für Mountainbiker und Liebhaber von Geländefahrten.

Startpunkt:

Brzóza Królewska, Stausee

Endpunkt:

Kreuzung von Waldwegen im Südwesten von Rudnik, grüne Route ATR

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013