Sprache:

Routensystem

Fahrradumgehungsstraße des Narwiański-Nationalparks

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
87.2 km
Zeit der Fahrt
7:03h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder, Für Amateure der kulturellen Erbe
Schwierigkeitsgrad
Für Fortgeschrittene
Über die Route
Kennzeichnung
Blau
Neigung
0.59 %
der höchste Punkt
159 m
der tiefste Punkt
112 m
Summe der Einfahrten
518 m
Summe der Abfahrten
519 m
verbunden mit Green Velo
Ja
Woiwodschaft
Podlaskie
Königreich:
Das Tal von Biebrza und Narew

Der Fahrradrundweg um den Nationalpark Narew verläuft, ganz wie der Name sagt, um den Nationalpark herum. Er erstreckt sich über beinahe 90 km und führt hauptsächlich über Asphaltwege und Radwege, indem er eine Schleife auf beiden Uferseiten des Narew macht, zwischen Tykocin und Suraż. Er beginnt im Zentrum von Choroszcz, das im Westen von Białystok gelegen ist. Die Route enthält keine größeren Anstiege und ist ziemlich gut ausgeschildert. Sie verläuft hauptsächlich durch offenes Gelände mit Feldern, an einigen Stellen kann man die Landschaft des Narew-Tals bewundern. Wegen ihrer Länge und der Anzahl der Sehenswürdigkeiten erfordert sie eine gute Kondition oder eine Verteilung des Ausflugs auf mehrere Tage. In den Ortschaften entlang der Strecke gibt es relativ zahlreiche Unterkünfte auf Ferienbauernhöfen. Die größte Anzahl davon wird in der Umgebung von Tykocin geboten. Das Terrain, durch das die Route verläuft, ist relativ monoton und eben, eher unbewaldet. Die größten Höhenunterschiede befinden sich im Norden von Łapy, und ein längerer Anstieg bzw. eine längerer Abfahrt (je nach Fahrtrichtung) erwartet Radfahrer im Süden von Tykocin. Der größte Vorzug der Route sind die zahlreichen historischen Bauwerke und Orte, die mit der Geschichte von Podlachien verbunden sind. Schon am Anfang der Route in Choroszcz sind das ehemalige Kloster sowie der Palast der Familie Branicki sehenswert, das heutige „Museum der Innenräume des Palastes“, wie auch die Gebäude der ehemaligen Fabrik. Der entschieden interessanteste Punkt entlang der Route ist Tykocin. In diesem berühmten, bezaubernden ostpolnischen Städtchen befinden sich zahlreiche historische Sakralbauten, das wiederaufgebaute Schloss der Familie Radziwiłł sowie wertvolle jüdische Kulturdenkmäler. Der große Marktplatz ist der zentrale Punkt der Ortschaft.

Es lohnt sich ebenso, das im südlichen Teil der Route gelegene Suraż zu besichtigen, in dem die Überreste einer ehemaligen, am Fluss gelegenen Burg erhalten sind. Entlang der Route begegnen wir weiteren interessanten Bauten der ländlichen Architektur, darunter alten Hütten, kleinen Kirchen und Kapellen. Eine Naturattraktion entlang der Route ist Kurowo, in dem sich Naturlehrpfade in der Nähe des Sitzes des Nationalparks Narew befinden. In der Umgebung der Route befinden sich viele interessante Orte, wie beispielsweise der berühmte Überweg Śliwno-Waniewo, die zerstörte Brücke in Kruszewo und in der Umgebung von Tykocin das Storchendorf Pentowo sowie das Kastell und Museum in Kiermusy. Es lohnt sich, die Strecke zu verlängern, um diese Orte zu besichtigen und die Reize von Podlachien kennenzulernen.

Allgemeiner Streckenverlauf: Choroszcz, Marktplatz (0,0) - Verkehrsknotenpunkt Tykocin, Straße S8 (4,8 km) - Tykocin, Marktplatz (18,6 km) - Kurowo, Parkdirektion (32,9 km) - Łapy, Marktplatz (52,0 km) - Suraż (62,5 km) - Turośn Dolna (71,5 km) - Choroszcz (87,2 km).

Man kann den Ausflug in Białystok beginnen und beenden, dessen Zentrum – dem Radwanderweg Green Velo folgend – nur etwas mehr als 10 km von Choroszcz entfernt liegt. Bei Gelegenheit kann man mit dem Paddelboot oder Stechkahn auf dem Narew fahren, jüdische Küche in Tykocin probieren, die Museen in Choroszcz sowie die Kirchen und Synagogen von Tykocin besichtigen. Dadurch kann eine Reise auf dem Fahrradrundweg zu einem interessanten Wochenendausflug für zwei oder sogar drei Tage werden.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Choroszcz - Kloster, Museum der Innenräume des Palastes
  2. Tykocin - Sakralbauten, Marktplatz, jüdische Kulturdenkmäler, Schloss
  3. Kurowo – Sitz des Nationalparks Narew, Lehrpfad
  4. Suraż - Burg
  5. Narew-Tal (sichtbar in der Umgebung von Suraż, Tykocin, Kurowo und Choroszcz).

Die gesamte Route ist für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, ohne gefährliche Kreuzungen. Die Route besitzt erholsamen Charakter und ist besonders attraktiv hinsichtlich des Kulturerbes der Region.

Startpunkt:

Choroszcz, Platz an der Kirche, ul. Rynek/11 Listopada

Endpunkt:

Choroszcz, Platz an der Kirche, ul. Rynek/11 Listopada

 

Orte auf der Route (1)

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013