Sprache:

Routensystem

"Durch den Knyszyńska-Urwald" Fahrradroute (Abschnitt Białystok - Czapiełówka-Stausee)

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
48.8 km
Zeit der Fahrt
4:30h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder
Schwierigkeitsgrad
Für Fortgeschrittene
Über die Route
Kennzeichnung
Blau
Neigung
0.76 %
der höchste Punkt
172 m
der tiefste Punkt
116 m
Summe der Einfahrten
369 m
Summe der Abfahrten
397 m
Abschnitte mit hohem Hang
2
verbunden mit Green Velo
Ja
Woiwodschaft
Podlaskie
Königreich:
Urwälder Białowieska und Knyszyńska

Die Fahrradroute „Durch den Urwald von Knyszyń“ ist ein ca. 50 km langer Abschnitt des Radwanderwegs PTTK Białystok-Osowiec (ca. 200 km). Dieser Abschnitt funktioniert ebenso als örtliche Fahrradroute, die von Białystok über Królowy Most und Supraśl nach Czarna Białostocka führt. Die Route verläuft, ihrem Namen gemäß, durch ausgedehnte Wälder. Sie ist sehr gut gekennzeichnet – durch gemalte Markierungen und Richtungsschilder. Die Route verläuft hauptsächlich auf guten, unbefestigten Wege, die fast frei von Autoverkehr sind. Die Route ist relativ eben und besitzt erholsamen Charakter. Auf Steigungen treffen wir nur im nördlichen Teil der Route.

Allgemeiner Streckenverlauf: Białystok, Park an der 49-Pułku-Piechoty-Straße (0,0 km) - Królowy Most (16,0 km) - Supraśl (28,5 km) - Czarna Białostocka (46,7 km) - Stausee Czapielówka (48,8 km).

Die Route beginnt in der östlichen Vorstadt von Białystok, am Park an der 49-Pułku-Piechoty-Straße. Von hier aus führt sie direkt nach Osten, in Richtung des Urwaldes von Knyszyń, in den sie eintaucht und daraufhin bis zum bekannten, mitten im Wald gelegenen Dorf Królowa Most verläuft. Hier lohnt es sich, die gemauerte orthodoxe Kirche und Kapelle zu sehen. Von diesem Ort biegt die Route in Richtung Norden ab, wobei sie dem Fluss Płoska folgt und nach etwas mehr als 10 km zum Städtchen Supraśl gelangt. Diese Ortschaft ist entschieden der interessanteste Punkt entlang der Route. Die traditionellen, niedrigen Holzhäuser, die gepflasterten Straßen und die ruhige und friedliche Atmosphäre sind die charakteristischen Merkmale dieser kleinen Stadt. Über dieser thronen die Türme des nach dem Zweiten Weltkrieg wiederaufgebauten, orthodoxen Monasteriums, in dem sich heute ein außergewöhnliches Ikonenmuseum befindet. Für eine Besichtigung des Ortes und des Museums sollte man zwei bis drei Stunden einplanen. Man kann am Stausee und Strand am Fluss Supraśl ausruhen oder andere interessante Objekte anschauen. Die weitere Route führt in Richtung Nordosten, die Straße nach Krynki entlang. Nach einigen Kilometern biegt die Route nach Norden ab und taucht wiederum in die Wälder ein. Dieser Abschnitt ist hügeliger, und eine unbefestigte Straße führt den Radfahrer zur Ortschaft Czarna Białystocka. Von hier aus kann man per Zug nach Białystok zurückkehren oder am Stausee Czapielówka ausruhen und den Ausflug auf der Route in Richtung Biebrza-Tal fortsetzen.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Landschaftspark Urwald von Knyszyń
  2. Królowy Most – orthodoxe Kirche, Kapellen, Holzbebauung
  3. Supraśl – Architekturdenkmäler, Ikonenmuseum, Bebauung der Stadt, Stausee, Tal des Flusses Supraśl
  4. Czarna Białostocka – Stausee Czapielówka.

Die gesamte Route ist für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt getrennt vom Fahrzeugverkehr, ausschließlich sichere Fahrradwege über öffentliche Wege, gesonderte Fahrradwege sowie verkehrsbefreite Wege, Feld- und Waldwege und andere. Die Strecke dient zur aktiven Erholung.

Startpunkt:

Białystok, östlicher Stadtrand – Park an der 49-Pułku-Piechoty-Straße

Endpunkt:

In der Nähe des Stausees Czapielówka in Czarna Białostocka

 

Orte auf der Route (1)

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013