Sprache:

Routensystem

"Rund um Wigry" Route (Antoni-Patli-Weg)

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
57.3 km
Zeit der Fahrt
5:00h
Für Wen
Für Amateure der kulturellen Erbe, Für Amateure der schönen Landschaften, Für Amateure der Natur, Für Amateure der Mountainbikers
Schwierigkeitsgrad
Für Profis
Über die Route
Kennzeichnung
Grün
Neigung
0.98 %
der höchste Punkt
161 m
der tiefste Punkt
113 m
Summe der Einfahrten
563 m
Summe der Abfahrten
571 m
Abschnitte mit hohem Hang
9
verbunden mit Green Velo
Ja
Woiwodschaft
Podlaskie
Königreich:
Das Suwałki-Gebiet und der Urwald Augustowska

Die nach Antoni Patla benannte Fahrradroute führt um den Wigry-See herum. Angesichts ihrer Ausblicke ist sie eine der schönsten und interessantesten Routen in Polen. Sie führt durch das Gebiet des Nationalparks Wigry, hauptsächlich durch die Felder und Wälder, die diesen wunderschönen See umgeben. Die Länge der Route (beinahe 60 km) und die abwechslungsreiche Gegend, durch die sie verläuft, bedingen, dass die Route für Personen mit einer guten Kondition bestimmt ist, die am besten mit einem Mountainbike unterwegs sind. Die Summe der Anstiege und Abfahrten beträgt jeweils 600 m, was bedeutet, dass die Höhendifferenzen ca. 1 % der Gesamtlänge der Route ausmachen. Die Route ist außergewöhnlich malerisch und hervorragend gekennzeichnet. Sie wurde von der Verwaltung des Nationalparks mit zahlreichen Rastpunkten, Informationstafeln und Aussichtstürmen ausgestattet. Ein Juwel entlang der Route ist selbstverständlich das Kamaldulenserkloster, das auf einer Halbinsel im nördlichen Teil des Sees gelegen ist. Die Route hat die Form einer Schleife, die den See umrundet, und ein Teil von ihr ist die Zufahrtsroute von und nach Krzywe, der Ortschaft, in der sich die Direktion des Nationalparks befindet. Die Route wurde nach dem Gesellschaftsaktivisten, Lehrer, Journalisten und Landeskundler Antoni Patla benannt, der sich sehr um die Region der Seenplatte Augustów und Suwałki verdient gemacht hat und einer der Initiatoren zum Schutz von Natur und Kultur dieser Gegend war. Antoni Patla lebte in den Jahren 1898-1977, in der Zeit des Zweiten Weltkrieges war er im Widerstand tätig. Vor dem Krieg und danach nahm er aktiv am Leben dieser Region teil und trug dazu bei, als Funktionär des PTK (Polnische Gesellschaft für Landeskunde) und anschließend des PTTK (Polnische Gesellschaft für Touristik und Landeskunde)  die gesamte Region touristisch bekannter zu machen. Heute setzen viele Institutionen diese Traditionen fort, zu denen der Nationalpark Wichry gehört, der die Route verwaltet. Der Belag entlang der Strecke ist sehr verschiedenartig. Der Abschnitt zwischen Krzywe und Tartak verläuft auf einem asphaltierten Fahrradweg, der eine der Investitionen des Radwanderwegs Green Velo darstellt. Der weitere Teil, der um den See herum führt, besteht hauptsächlich aus unbefestigten Wegen und Waldschneisen, vereinzelt aus örtlichen asphaltierten Wegen. Es kommen ziemlich schwierige Abschnitte vor, in Anbetracht der Anstiege sowie engen Pfade und kleinen Wege, die zum Glück nicht sandig sind. Für Abwechslung sorgen die langen Holzüberwege über Bäche und Sümpfe. All dies bedingt, dass die Route sehr vielseitig ist, aber auch ziemlich anstrengend für einen weniger geübten Radfahrer.

Allgemeiner Streckenverlauf: Krzywe, Direktion des Nationalparks Wigry (0,0) - Stary Folwark, Museum von Wigry (5,0 km) - Wigry, Biegung zum Kloster (8,3 km) - Czerwony Krzyż (19,0 km) - Płociczno-Tartak (34,1 km) - Stary Folwark (50,0 km) - Krzywe WPN (57,3 km).

Die Schleife um den See herum (ohne Zufahrt aus und nach Krzywe) beträgt 46 km. Man  kann die Route auch etwas abkürzen, indem man von Stary Folwark aus (Museum von Wigry) Richtung Westen direkt nach Krzywe fährt. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten entlang der Route gehören die Ethnografie- und Naturausstellung bei der Direktion des Nationalparks im Dorf Krzywe, zusammen mit den nahe gelegenen Naturlehrpfaden zu den mitten im Wald gelegenen, dystrophen Seen (die „suchary“ genannt werden), das ehemalige Kamaldulenserkloster in Wigry, die Schmalspurbahn von Wigry in Płociczno-Tartaki, die Überwege durch die Sümpfe am westlichen Seeufer, die schöne Aussicht auf das Kloster aus der Umgebung von Stary Folwark sowie das hiesige Museum von Wigry. Die größte Sehenswürdigkeit der Route sind aber die schönen Aussichten auf den Wigry-See und die diesen umgebenden Anhöhen, die von Feldern, Wiesen und Wäldern bedeckt sind. Die ungewöhnlich zergliederte Uferlinie des Sees sieht von jedem Punkt der Route anders aus. Um alle Sehenswürdigkeiten entlang der Route zu beschreiben, bräuchte man einige Seiten. Am besten ist es, sich mit einem guten Fremdenführer durch den Nationalpark auszustatten, weil fast alle wichtigen Attraktionen entlang der Route versammelt sind. Dies hat zur Folge, dass man einen Ausflug entlang der Route am besten auf zwei Tage verteilt. Übernachten kann man in einer der Ortschaften, die an der Route gelegen sind – es gibt hier viele Pensionen und Unterkünfte auf Ferienbauernhöfen wie auch Hotels.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Nationalpark Wigry
  2. Krzywe - Sitz der Direktion des Nationalparks, Natur- und ethnografische Ausstellung, Überwege durch Sümpfe, Naturlehrpfade, nahe gelegene dystrophe Seen
  3. Stary Folwark - Museum von Wigry
  4. Wigry – Kloster der Kamaldulenser
  5. Aussichtspunkte auf den Wigry-See
  6. Überwege durch die Sümpfe
  7. Płociczno-Tartak: Schmalspurbahn von Wigry.

Die Route ist nicht in ihrer Gesamtheit für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, ohne gefährliche Kreuzungen. Route für Mountainbiker und Liebhaber von Geländefahrten. Route mit besonderen natürlichen Sehenswürdigkeiten. Die Route ist besonders attraktiv hinsichtlich des Kulturerbes. Die Route bietet besonders attraktive Aussichten.

Startpunkt:

Krzywe, Direktion des Nationalparks Wigry

Endpunkt:

Krzywe, Direktion des Nationalparks Wigry

Orte auf der Route (1)

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013