Sprache:

Routensystem

Auf den Schlossberg (Góra Zamkowa)

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
15.4 km
Zeit der Fahrt
2:27h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder, Für Amateure der schönen Landschaften
Schwierigkeitsgrad
Für Fortgeschrittene
Über die Route
Kennzeichnung
Blau
Neigung
1.19 %
der höchste Punkt
227 m
der tiefste Punkt
184 m
Summe der Einfahrten
184 m
Summe der Abfahrten
227 m
Abschnitte mit hohem Hang
3
verbunden mit Green Velo
Ja
Woiwodschaft
Podlaskie
Königreich:
Das Suwałki-Gebiet und der Urwald Augustowska

Eine kurze (nicht ganz 16 km), aber sehr interessante Fahrradroute, die durch das Zentrum des Landschaftsparks Suwałki führt, von Turtul über Szurpiły zum Dorf Wodziłki. Die Route ist abwechslungsreich und reich an schönen Aussichten. Die Route eignet sich für einen erholsamen Ausflug und besitzt eine ziemlich gute Wegmarkierung, außer dem letzten Abschnitt vor Wodziłki. Sie ist nicht allzu schwierig, aber wegen des Fahrbelags ist es am besten, sie per Mountainbike zu bewältigen.

Allgemeiner Streckenverlauf: Malesowizna-Turtul (0,0 km) - Szurpiły (6,4 km) - Góra Zamkowa (11,0 km) - Wodziłki (16,0 km).

Der Anfang der Route befindet sich im Dorf Malesowizna-Turtul, an der kleinen Brücke an der Czarna Hańcza, in der Nähe der alten Mühle und des Sitzes des Landschaftsparks Suwałki. Von dort führt die Route etwas mehr als 6 km auf einem asphaltierten, wenig befahrenen Weg in Richtung Osten zum Dorf Szurpiły, gemeinsam mit dem Radwanderweg Green Velo. Unterwegs kann man ein Minimuseum besichtigen, das „Haus der Erinnerung an die Jatwinger“. Es präsentiert u. a. archäologische Funde, die in der Umgebung des Zamkowa-Berges gemacht wurden. Vom Dorf Szurpiły führt die Route zum Großteil auf unbefestigten Wegen zum Zamkowa-Berg. In der Nähe befinden sich einige kleinere Seen, von denen der größte, der See Szurpiły, in der Mitte eine kleine Insel besitzt. Im Mittelalter befand sich auf dem Zamkowa-Berg eine große Burg der Jatwinger, eines westbaltischen Stammes. Die Anhöhe ist auf mehreren Seiten von Seen umgeben, wodurch die Verteidigungslage verbessert wird. Es ist interessant, dass der Wasserspiegel in jedem der Seen sich auf einem anderen Niveau befindet. Es lohnt sich, die Route für einen Augenblick zu verlassen, um den Gipfel des Zamkowa-Berges zu erklimmen, der 228 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Von diesem Ort sieht das Panorama der Umgebung besonders schön aus. Die reizvollen Wasserflächen der Seen sind sichtbar, die am Fuße der Anhöhe liegen. Die weitere Strecke führt nach Westen, durch Wälder und Wiesen, auf denen zahlreich die Kühe dieser Region weiden. In diesem Teil ist die Kennzeichnung der Strecke etwas schlechter. Die Route endet im Dorf Wodziłki, wo sich das älteste Gebetshaus der Altgläubigen in Polen befindet. Diese Splittergruppe der russisch-orthodoxen Kirche ist eine kleine und alte Glaubensgemeinschaft mit sehr strengen Glaubensregeln. Die Altgläubigen wurden für Jahrhunderte von der russisch-orthodoxen Kirche verfolgt und versteckten sich in den entfernten Winkeln des Russischen Kaiserreichs. Ihre kleinen Gemeinschaften haben sowohl in der Region Suwalszczyzna überdauert, als auch in der Gegend um Augustów. Das aus Holz gefertigte Gebetshaus der Altgläubigen wird fachmännisch als „molenna“ bezeichnet und ist eines der wertvollsten historischen Kulturdenkmäler in der Region Suwalszczyzna und ein Relikt der früheren Geschichte dieser Region. Aus dem Dorf Wodziłki ist es nicht weit (nur 2,5 km) zum Anfang der Schleife in Turtul. Dorthin gelangt man, indem man die gelbe Fahrradroute nimmt.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Landschaftspark Suwałki
  2. Turtul - Czarna Hańcza, Ruine einer Mühle
  3. Szurpiły – Haus der Erinnerung an die Jatwinger
  4. Zamkowa-Berg (Góra Zamkowa) – Geschichts- und Naturlehrpfad, ehemalige Burg, Aussichtspunkt
  5. Wodziłki – Gebetshaus (molenna) der Altgläubigen

Die gesamte Route ist für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, keinerlei gefährliche Kreuzungen. Die Route dient zur aktiven Erholung. Die Route bietet besonders attraktive Aussichten.

Startpunkt:

Malesowizna-Turtul, Knotenpunkt von Routen beim Sitz des Landschaftsparks Suwałki

Endpunkt:

Wodziłki, Gebetshaus (molenna) der Altgläubigen

Orte auf der Route (1)

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013