Sprache:

Routensystem

Fahrradroute der Region von Józefów

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
69.3 km
Zeit der Fahrt
7:00h
Schwierigkeitsgrad
Für Profis
Über die Route
Kennzeichnung
Grün
Neigung
0.46 %
der höchste Punkt
333 m
der tiefste Punkt
209 m
Summe der Einfahrten
323 m
Summe der Abfahrten
355 m
Abschnitte mit hohem Hang
2
verbunden mit Green Velo
Ja
Woiwodschaft
Lubelskie
Königreich:
Roztocze

Die Fahrradroute der Gemeinde Józefów führt ihrem Namen entsprechend durch die Umgebung dieser Gemeinde. Sie beginnt und endet in dieser malerischen Kleinstadt, die reich an historischen Sehenswürdigkeiten ist. Sie ist gut ausgeschildert, und die Wegzeichen in grüner Farbe werden systematisch erneuert. Die Route hat die Form eines Kreises mit einem Umfang von ca. 55 km. Die Zufahrt nach Józefów beträgt etwas mehr als 5 km, um aber die Tour an diesem Ort anzufangen und zu beenden, muss man diesen Abschnitt zweimal zurücklegen. Auf ähnliche Weise muss man die Zufahrt zur Ortschaft Borowe Młyny am Tanew berechnen, die etwa 3 km in einer Richtung beträgt. Insgesamt muss man also auf der Route mehr als 70 km zurücklegen, um die ganze Strecke zu bewältigen. Die Route führt den Radfahrer durch viele sehenswerte Ortschaften mit interessanten touristischen Attraktionen.

Allgemeiner Streckenverlauf: Józefów (0,0 km) - Fluss Sopot (7,4 km) Borowe Młyny, Tanew (17,6 km) - Czartowe Pole (27,7 km) - Majdan Sopocki, Stausee (31,8 km) - Ciotusza Stara (35,3 km) - Wola Husińska (38,9 km) - Stanisławów (43,3 km) - Szopowe (49,0 km) - Majdan Kasztelański (53,1 km) - Górecko Stare (55,5 km) - Górecko Kościelne (58,5 km) - Tarnowola (61,3 km) - Józefów (74,5 km).

Schon Józefów selbst, in dem die Route beginnt und endet, verdient besondere Aufmerksamkeit. In dieser Kleinstadt ist die historische räumliche Struktur sehr gut erhalten mit dem kleinen Marktplatz, der historischen Kirche und dem Rathaus sowie der renovierten ehemaligen Synagoge, in der sich heutzutage eine Bibliothek befindet. Es lohnt sich, die zahlreichen Skulpturen zu sehen, die aus vor Ort abgebautem Sandstein gefertigt sind. Am Ortsrand befindet sich ein sehr interessanter, ehemaliger Steinbruch mit einem Aussichtsturm sowie der ehemalige jüdische Friedhof, der heutzutage ein Gedenkort ist. Hier gibt es auch Geschäfte und gastronomische Einrichtungen sowie eine Touristeninformation. Mehr als die Hälfte der Route der Gemeinde Józefów führt durch die ausgedehnten Waldgebiete der Puszcza Solska. Dabei handelt es sich um ein großes Gebiet von weitläufigen Kiefernwäldern, die zum großen Teil sandiges Gelände bewachsen, das von zahlreichen Sumpfgebieten durchzogen ist. Dieses unzugängliche Gebiet war Zeuge vieler Partisanenkämpfe in der Zeit des Zweiten Weltkrieges. An vielen Orten trifft man auf Gedenksteine und Tafeln, die an die damaligen Gefechte erinnern. Die Route überquert zahlreiche, reißende Flüsse, an deren Durchbrüchen sich malerische Wasserfälle befinden – das berühmte ,,Rauschen von Roztocze“. Zu hören und sehen bekommt man es in der Umgebung von Górecko Kościelne sowie in der Nähe von Czartowe Pole. Ein Teil der Route verläuft durch die Täler der Flüsse Szum, Niepryszczka und Sopot und führt auch zum größten von ihnen, dem Tanew, in der Nähe des Dorfes Borowe Młyny, das im Herzen der Puszcza Solska verborgen liegt. Unterwegs begegnen wir zahlreichen alten Holzhütten sowie vielen historischen, kleinen Dorfkapellen. Sehr interessante Sakralbauten sehen wir in Górecko Kościelne. Dabei handelt es sich um eine alte Kirche aus Lärchenholz sowie die bekannte ,,Kapelle am Wasser“. Wir begegnen auch häufig Naturdenkmälern entlang der Route – darunter einer schönen, naturgeschützten Eichenallee, die sich ebenso in Górecko Kościelne befindet. Ausruhen kann man sich wiederum an der Badestelle in Majdan Sopocki. Im südlichen Teil verläuft die Route über gute, leere Asphaltwege durch die weitgedehnten, sumpfigen Wälder der Puszcza Solska, deren Gelände relativ flach ist. Der nördliche Teil dagegen ist landschaftlich abwechslungsreicher und hügeliger, zum Teil verläuft er auch über wenig genutzte, sandige Wald- und Feldwege. Die Route ist lang und erfordert eine gute Kondition. Man sollte sich gut mit Proviant und Getränken eindecken. Besonders im nördlichen Teil der Route stellen die zahlreichen Anstiege sowie stellenweise wirklich schwer zu befahrenden Wege eine Herausforderung dar, sogar für erfahrene Radfahrer. Aus diesem Grund wird die Route nicht für Anfänger empfohlen und der beste Fahrradtyp für die Strecke ist ein gutes Mountainbike. Man benötigt mindestens 7-9 Stunden, um die Route zu bewältigen. Der Radwanderweg Green Velo kreuzt unsere kreisförmige Route an zwei Stellen. Man kann ihn also benutzen und dadurch die Fahrtentlang der Route in Form von zwei Ausflügen planen, die separat durch den südlichen und nördlichen Teil führen.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Józefów - Sakralbauten, Marktplatz, Steinbruch „Babia Dolina“ mit Aussichtsturm
  2. Waldgebiet Puszcza Solska
  3. Naturschutzgebiet „Czartowe Pole“ – Wasserfälle des Flusses Sopot
  4. Stausee und Badestelle in Majdan Sopocki
  5. Górecko Stare - Reservat „Szum“
  6. Górecko Kościelne - Sakralbauten (Kirchen aus Lärchenholz, Kapelle am Wasser)
  7. Górecko Kościelne - Eichenallee
  8. Ländliche Baudenkmäler – alte Holzhütten, kleine Kapellen
  9. Denkmäler der leblosen Natur – Felsen, sandige Waldböschungen
  10. Flüsse von Roztocze - Tanew, Sopot, Szum

Die Route ist nicht in ihrer Gesamtheit für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Es gibt mindestens eine gefährliche Kreuzung (ohne Radübergang oder Ampelanlage), nicht unbedingt empfehlenswert für Familien mit Kindern.

Startpunkt:

Józefów, Marktplatz der Stadt

Endpunkt:

Józefów, Marktplatz der Stadt

 

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013