Sprache:

Routensystem

"Hirsche des Romincka-Waldes" Route

Andere Radwege

Distanz (km) Höhe ü. d. M.
Strecke
79.8 km
Zeit der Fahrt
7:30h
Für Wen
Für gelegentliche Fahrräder, Für Amateure der schönen Landschaften, Für Amateure der Natur
Schwierigkeitsgrad
Für Profis
Über die Route
Kennzeichnung
Rot
Neigung
1.11 %
der höchste Punkt
249 m
der tiefste Punkt
150 m
Summe der Einfahrten
886 m
Summe der Abfahrten
890 m
Abschnitte mit hohem Hang
7
verbunden mit Green Velo
Ja
Woiwodschaft
Warmińsko-Mazurskie
Königreich:
Nord-Masuren

Die rote Fahrradroute ,,Hirsche der Rominter Heide“ ist eine fast 80 Kilometer lange Strecke, die um die Rominter Heide (Puszcza Romincka) herumführt. Der Großteil der Route besteht aus Naturstraßen und Waldschneisen, die gewöhnlich von ziemlich guter Qualität sind. Diese außergewöhnliche Route zeigt die Schönheit der Natur der in Grenznähe gelegenen Heide, des einzigen polnischen Waldgebietes mit dem Charakter eines borealen Nadelwaldes (Taiga), wie auch die ungewöhnlichen Brücken der ehemaligen Eisenbahnstrecke mit den meistbekannten Brücken in Stańczyki. Die Route führt durch die finsteren Fichtenwälder der Rominter Heide sowie die malerischen, hügeligen Gebiete der Mazury Garbate. Im nördlichen Teil, zwischen dem Goldaper See (Jezioro Gołdap) und Żytkiejmy, verläuft die Route mehr als 40 Kilometer durch Wälder, mit Ausnahme eines Abschnittes durch Felder in der Umgebung von Galwiecie. In den Wäldern gibt es zahlreiche Forstreviere, Naturschutzgebiete, Feuchtgebiete und Bäche. Eine Erinnerung an vergangene Zeiten sind die „Wilhelminischen Steine“ – Steine, die an Orten aufgestellt wurden, wo der deutsche Kaiser Wilhelm II. auf der Jagd einen ,,kapitalen Rehbock“ erlegte, d. h. einen ausgewachsenen Hirsch. Nach diesen Steinen wurde die Route benannt. Eine große Sehenswürdigkeit entlang der Route sind auch die Brücken der ehemaligen Eisenbahnlinie – die bekanntesten in Stańczyki, wie auch die weniger bekannten in Botkuny und Kiepojcie. Die Route verläuft entlang einiger Seen und durch viele alte Dörfer, in denen für die ehemaligen preußischen Gebiete typische, traditionelle Ziegelbauten erhalten sind. Wegen der Nähe zur Grenze muss man mit Kontrollen durch den Grenzschutz rechnen und unbedingt einen Ausweis dabeihaben.

Allgemeiner Streckenverlauf: Jurkiszki (0,0 km) - Szyliny (2,9 km) - Ostrówko (12,8 km) - Galwiecie (14,0 km) - Czarnowo Wielkie (19,4 km) - Woiwodschaftsstraße Nr. 651 vor Żytkiejmy (39,7 km) - Żytkiejmy (42,1 km) - Degucie (46,2 km) - Stańczyki (51,5 km) - Błąkały (54,3 km) - Bludzie Małe (58,2 km) - Kiepojcie, Brücken (59,9 km) - Kiepojcie (60,8 km) - Dubeninki (63,0 km) - Zawiszyn (65,5 km) - Czarne (68,3 km) - Kociołki (72,6 km) - Botkuny, Eisenbahnbrücken (76,8 km) - Jurkiszki (79,8 km).


Die Route beginnt und endet im Dorf Jurkiszki, einer kleinen Siedlung, die am östlichen Rand der Rominter Heide gelegen ist. Von diesem Ort sind es keine 5 Kilometer bis zum Zentrum von Gołdap, den Radwanderweg Green Velo entlang. Die Route taucht sofort in die Heide ein und führt im ersten Abschnitt nach Norden, in der Nähe des großen Goldaper Sees. Als nächstes macht sie einen Bogen in Richtung Grenze und kehrt um in Richtung Süden, zum Dorf Galwiecie. Hier gibt es zwei kleine Seen. Am größeren von ihnen, dem Jezioro Ostrówek, befinden sich ein Aussichtsturm und ein Naturlehrpfad. Galwiecie ist ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Heide, hier gibt es mehrere Unterkünfte auf Ferienbauernhöfen und einen Gutshof aus dem 19. Jahrhundert. Von dieser Ortschaft biegt die Route erneut in Richtung Grenze ab und verläuft, die einzige, kleine Siedlung Czarnowo außen vor lassend, für 25 Kilometer durch Wälder. Dieser Teil der Heide ist der wildeste, es gibt hier zahlreiche Naturschutzgebiete und das Gelände ist leicht hügelig und senkt sich in Richtung Osten ab. Die über den ganzen Wald verteilten Tafeln informieren über die Gegend und Wissenswertes zur Natur. Vor dem Dorf Żytkiejmy verläuft die Route für einige Kilometer auf der ziemlich belebten Straße Nr. 651 – der einzigen asphaltierten Straße, die durch die Heide verläuft. Żytkiejmy ist eine große Dorfgemeinde am Rand der Heide und der Ort, wo man unterwegs seinen Proviant für die Radtour aufstocken kann. Hier befindet sich der Sitz des Landschaftsparks Puszcza Romincka. Die Ortschaft liegt an der ehemaligen Eisenbahnlinie nach Gołdap, der die Route im weiteren Teil folgt. Von dieser Stelle biegt sie nach Süden ab, um am Rand der Heide entlang und vom Dorf Degucie durch den Wald an den bekanntesten Ort entlang der Route zu gelangen, nach Stańczyki. Hier befinden sich die berühmten Brücken, die häufig als „Aquädukte des Norden“ bezeichnet werden. Sie erheben sich 36,5 Meter über dem ziemlich rasch dahinfließenden Flüsschen Błedzianka, und ihre Länge beträgt etwa 250 Meter. Ab dem Dorf Stańczyki verlässt die Route die Rominter Heide und verläuft in der Nähe zweier beträchtlicher Seen, Przerośl und Czarne, durch die im schönen, hügeligen und landwirtschaftlich geprägten Gebiet der Mazury Garbate gelegenen Dörfer Błąkały, Kiepojcie, Zawiszyn und Czarne. Darauf kehrt die Route in die Umgebung des Dorfes Galwiecie zurück. An den Seen befinden sich sympathische Erholungsorte und das größte Dorf entlang der Route, Dubeninki, besitzt den Charakter einer Kleinstadt. Die Gegend begeistert durch die Schönheit der weitläufigen Landschaften von Feldern und Weiden, die von Wäldern durchzogen sind. Hier und da kann man auf interessante Erinnerungsstücke an die früheren Bewohner dieser Gegend treffen: alte Friedhöfe, Ruinen von Häusern und Wirtschaftsgebäuden usw. In der Nähe des Dorfes Kiepojcie verläuft die Route unterhalb einer der erhaltenen Brücken der stillgelegten, demontierten Eisenbahnlinie. Zur Hälfte des Weges zwischen den Dörfern Kociołki und Jurkiszki verläuft die Route durch den Wald, an einem ehemaligen Gleisbett entlang und über weitere, zwillingsförmige Eisenbahnbrücken, die die hohen Ränder des Flusstals der Jarka überbrücken. Dabei handelt es sich um dreijöchige Betonkonstruktionen, mit einer Länge von etwa 40 m und einer Höhe von 15 m. Dies ist die letzte der außergewöhnlichen Attraktionen dieser Route. Zum Ausgangspunkt der Route sind es nur 3 Kilometer von den Brücken in Botkuny. Zusammen mit der Anfahrt und der Rückfahrt nach Gołdap beträgt die Schleife der Route etwa 90 Kilometer. Wegen des Straßenbelags und des hügeligen Terrains sowie aufgrund der Zahl der Sehenswürdigkeiten entlang der Route ist es sehr empfehlenswert, einen Radausflug entlang dieser Tour auf zwei Tage zu verteilen. Den Ausflug sollte man unbedingt mit einem Besuch der Sehenswürdigkeiten entlang der Route und in deren Nähe verbinden, sowie mit einer Erholungspause an den Seen der Rominter Heide. Es besteht die Möglichkeit, im Zelt zu übernachten oder in einer der Unterkünfte auf Ferienbauernhöfen, von denen es in der Gegend relativ viele gibt.

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke:

  1. Landschaftspark Puszcza Romincka (Rominter Heide)
  2. Naturschutzgebiet in der Puszcza Romincka (Rominter Heide)
  3. Stańczyki - Brücken
  4. Botkuny - Brücken
  5. Kiepojcie - Talbrücke
  6. Żytkiejmy, Dubeninki, Galwiecie: große, alte masurische Dörfer
  7. Alte, ehemalige deutsche Bebauung der Dörfer, alte Friedhöfe und Ruinen von Wirtschaftsgebäuden
  8. Landschaften der Mazury Garbate
  9. Zahlreiche Seen: Czarne, Przerośl und andere.

Die gesamte Route ist für Fahrräder mit Taschen bzw. Anhänger befahrbar. Die Strecke führt ausschließlich über verkehrsfreie Wege oder örtliche Wege mit geringem und sehr geringem Verkehrsaufkommen, ohne gefährliche Kreuzungen. Die Route dient zur aktiven Erholung. Die Route zeichnet sich durch besondere natürliche Sehenswürdigkeiten aus. Die Route bietet besonders attraktive Aussichten.

Startpunkt:

Jurkiszki

Endpunkt:

Jurkiszki

 

Rozwój Polski Wschodniej Europejski Fundusz Rozwoju Regionalnego

Projekt współfinansowany przez Unię Europejską ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach Programu Operacyjnego Rozwój Polski Wschodniej 2007-2013